Lade Inhalt...

Von «schöner Vielfalt» zu prekärer Heterogenität

Bildungsprozesse in pluraler Gesellschaft

von Bettina Brandstetter (Band-Herausgeber) Franz Gmainer-Pranzl (Band-Herausgeber) Ulrike Greiner (Band-Herausgeber)
Sammelband 698 Seiten

Zusammenfassung

Dieser Sammelband mit Beiträgen der interdisziplinären Tagung «Von ‹schöner Vielfalt› zu prekärer Heterogenität» (Universität Salzburg, 2017) fragt danach, wie Bildungsprozesse in einer pluralen Gesellschaft möglich sind. Die entscheidende Herausforderung ist nicht eine «schöne Vielfalt», sondern eine prekäre Heterogenität, die den Zusammenhalt und die Verständigung in der gegenwärtigen Gesellschaft in Frage stellt. Ein zentrales Ergebnis dieser interdisziplinären Auseinandersetzung besteht in der Erkenntnis, Heterogenität als Chance zu sehen und Bildungsprozesse im Kontext (inter-)kultureller und sozialer Spannungen zu ermöglichen. Bildung heißt, sich verschiedenen, ja widersprüchlichen Erfahrungen und Lebenskontexten zu stellen und von daher eine neue Qualität von Wissen, Kritikfähigkeit und Lernkompetenz zu entwickeln.

Details

Seiten
698
ISBN (PDF)
9783631852927
ISBN (ePUB)
9783631852934
ISBN (MOBI)
9783631852941
ISBN (Buch)
9783631847886
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2021 (Juli)
Schlagworte
Erziehungswissenschaft LehrerInnenbildung Bildungstheorie Migrationsgesellschaft Religionsunterricht Interkulturalität Bildungsungleichheit Pädagogik
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2021. 698 S., 15 s/w Abb., 18 Tab.

Biographische Angaben

Bettina Brandstetter (Band-Herausgeber) Franz Gmainer-Pranzl (Band-Herausgeber) Ulrike Greiner (Band-Herausgeber)

Bettina Brandstetter studierte Katholische Theologie und Religionspädagogik an der KTU Linz und an der Universität Salzburg. Sie ist Universitätsassistentin post doc am Institut für Praktische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Franz Gmainer-Pranzl studierte Katholische Theologie und Philosophie in Linz, Innsbruck und Wien. Er ist Professor an der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg und Leiter des Zentrums Theologie Interkulturell und Studium der Religionen. Ulrike Greiner studierte Germanistik, Pädagogik und Religionspädagogik an den Universitäten Salzburg und Innsbruck. Sie arbeitet als Bildungswissenschaftlerin in der LehrerInnenbildung und ist Professorin für Professionsforschung an der Universität Salzburg sowie Leiterin der School of Education.

Zurück

Titel: Von «schöner Vielfalt» zu prekärer Heterogenität