Lade Inhalt...

Rechtsgrenzen überörtlicher Einzelhandelssteuerung

Eine Untersuchung am Beispiel regionaler Einzelhandelskonzepte

von Kristina Meyer (Autor:in)
©2017 Dissertation XXXIII, 207 Seiten

Zusammenfassung

Die Autorin untersucht am Beispiel ausgewählter regionaler Einzelhandelskonzepte die Rechtsgrenzen der überörtlichen Einzelhandelssteuerung. Hierbei finden unterschiedliche Erscheinungsformen von Einzelhandelskonzepten Berücksichtigung. Rechtsgrenzen lassen sich sowohl aus dem Unionsrecht als auch aus dem Verfassungsrecht und dem einfachen Recht ableiten. Sie sind unter anderem für die Frage von Bedeutung, welche Regelungen bezüglich des großflächigen Einzelhandels auf regionaler Ebene getroffen werden dürfen und welche der kommunalen Bauleitplanung vorbehalten sind. Dieses Spannungsfeld zwischen Raumordnung und verfassungsrechtlich gewährleisteter Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden aus Art. 28 Abs. 2 GG bildet einen Schwerpunkt der Untersuchung.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Autorenangaben
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • 1. Teil: Einleitung
  • A. Ausgangspunkt: Strukturwandel des Einzelhandels
  • B. Fragestellung und Abgrenzung
  • C. Gang der Untersuchung
  • 2. Teil: Einzelhandelssteuerung durch regionale Einzelhandelskonzepte
  • A. Regionale Einzelhandelskonzepte – Begriff und Bedeutung
  • I. Definition
  • II. Ziele und Zentrale-Orte-Konzept
  • III. Interkommunale Konflikte
  • IV. Akteure
  • V. Voraussetzungen und Anforderungen
  • VI. Gemeinsame Inhalte
  • 1. Grundlagen
  • 2. Regelungsgegenstand: Großflächiger Einzelhandel
  • a) Abgrenzung vom Großhandel
  • b) Abgrenzung vom „kleinflächigen“ Einzelhandel
  • aa) Einkaufszentrum gem. § 11 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 BauNVO
  • bb) Großflächiger Einzelhandelsbetrieb gem. § 11 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 BauNVO
  • cc) Gleichstellung von Einzelhandelsagglomerationen
  • dd) Sonstiger großflächiger Handelsbetrieb gem. § 11 Abs. 3 S. 1 Nr. 3 BauNVO
  • 3. Mögliche Regelungsbereiche
  • VII. Organisationsformen
  • B. Klassifizierung und Inhalt der untersuchten regionalen Einzelhandelskonzepte
  • I. Integration in ein Regionales Raumordnungsprogramm bzw. einen Regionalplan
  • 1. Region Hannover
  • a) Rechtsgrundlagen
  • b) Entstehung
  • c) Inhalt
  • 2. Region Stuttgart
  • a) Rechtsgrundlagen
  • b) Entstehung
  • c) Inhalt
  • II. Integration in einen regionalen Flächennutzungsplan (Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main)
  • 1. Rechtsgrundlagen
  • 2. Entstehung
  • 3. Inhalt
  • III. Integration in einen Flächennutzungsplan (Zweckverband Raum Kassel)
  • 1. Rechtsgrundlagen
  • 2. Entstehung
  • 3. Inhalt
  • IV. Interkommunale Vereinbarung (Östliches Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche)
  • 1. Rechtsgrundlagen
  • 2. Entstehung
  • 3. Inhalt
  • a) Regionales Einzelhandelskonzept
  • b) Interkommunale Vereinbarung
  • 3. Teil: Rechtsrahmen der Steuerung
  • A. Recht der Europäischen Union
  • I. Raumordnungskompetenz der Europäischen Union
  • II. Ziele der Union
  • III. Niederlassungsfreiheit gem. Art. 49 AEUV
  • 1. Schutzbereich
  • a) Persönlicher Schutzbereich
  • b) Sachlicher Schutzbereich
  • aa) Begriff der Niederlassungsfreiheit
  • bb) Konkretes Diskriminierungsverbot
  • cc) Allgemeines Beschränkungsverbot
  • 2. Eingriff in den Schutzbereich
  • 3. Rechtfertigung des Eingriffs
  • a) Rechtfertigung aus zwingenden Allgemeininteressen
  • b) Rechtfertigung gem. Art. 51 und 52 AEUV
  • 4. Vertragsverletzungsverfahren und aktuelle Rechtsprechungsentwicklung
  • a) Vertragsverletzungsverfahren
  • aa) Mahnschreiben der EU-Kommission vom 26.06.2009
  • bb) Stellungnahme der Bundesregierung vom 28.08.2009
  • b) Übertragbarkeit des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 24.03.2011 – C-400/08 auf deutsches Recht
  • IV. Dienstleistungsfreiheit gem. Art. 56 AEUV i. V. m. EU-Dienstleistungsrichtlinie
  • B. Verfassungsrecht
  • I. Gesetzgebungskompetenz für das Gebiet der Raumordnung
  • 1. Abgrenzung zwischen Raumordnungs- und Bodenrecht
  • a) Adressatenkreis
  • b) Ebenenspezifität
  • c) Planungsziele
  • 2. Formell-rechtliche Regelungen
  • 3. Materiell-rechtliche Regelungen
  • 4. Ergebnis
  • II. Selbstverwaltungsgarantie aus Art. 28 Abs. 2 GG
  • 1. Gewährleistungsbereich
  • a) Eigener Aufgabenbereich
  • b) Planungshoheit der Gemeinden
  • aa) Abgrenzung zu Raumordnungs- und Bauleitplanung
  • bb) Grenzen
  • (1) Ziele der Raumordnung gem. § 4 Abs. 1 ROG
  • (2) Anpassungspflicht gem. § 1 Abs. 4 BauGB
  • 2. Eingriff
  • 3. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • a) Eingriffe in den Kernbereich
  • b) Eingriffe in den Randbereich
  • aa) Überörtliches Interesse
  • (1) Übergemeindliche Festlegungen
  • (2) Gemeindeschärfe
  • (3) Gebiets- bzw. Bereichsschärfe
  • (4) Parzellenschärfe
  • bb) Verhältnismäßigkeitsprinzip
  • (1) Legitimer Zweck
  • (2) Geeignetheit
  • (a) Möglichkeit der Umsetzung durch die Bauleitplanung
  • (b) Anderweitige Umsetzungswege
  • (3) Erforderlichkeit
  • (4) Angemessenheit
  • cc) Willkürverbot
  • (1) Anwendbarkeit
  • (2) Begründungspflicht
  • c) Eingriffskompetenz durch Beteiligungsrechte
  • III. Eigentum gem. Art. 14 GG
  • 1. Eingriff in den Schutzbereich
  • a) Eröffnung des Schutzbereiches
  • b) Eingriff
  • aa) Ausschlusswirkung
  • bb) Außenwirkung
  • 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • IV. Berufsfreiheit gem. Art. 12 GG
  • 1. Eingriff in den Schutzbereich
  • a) Eröffnung des Schutzbereiches
  • b) Eingriff
  • 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • V. Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 GG
  • 1. Bebauungspläne
  • 2. Städtebauliche Verträge
  • VI. Prinzip der Nachhaltigkeit gem. Art. 20a GG
  • C. Einfaches Bundesrecht
  • I. Raumordnungsgesetz
  • 1. Einfachgesetzliche Konkretisierung des Aufgabenbereichs der Raumordnung gem. § 1 Abs. 1 ROG
  • 2. Ziele der Raumordnung gem. §§ 4 Abs. 1, 3 Abs. 1 Nr. 2 ROG
  • a) Voraussetzungen
  • aa) Bindungswirkung
  • bb) Räumliche und sachliche Bestimmtheit oder Bestimmbarkeit
  • (1) Räumliche Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit
  • (2) Sachliche Bestimmtheit bzw. Bestimmbarkeit
  • cc) Abschließende Abgewogenheit
  • b) Ausnahmen gem. § 6 Abs. 1 ROG
  • aa) tatbestandliche Bestimmung
  • bb) bedingungsabhängige Bestimmung
  • c) Zielabweichung gem. § 6 Abs. 2 ROG
  • 3. Grundsätze der Raumordnung gem. §§ 4 Abs. 1, 3 Abs. 1 Nr. 3, 1. HS ROG
  • 4. Spezielle Vorgaben für Regionale Flächennutzungspläne gem. § 8 Abs. 4 ROG
  • 5. Bundesrechtliche Form- und Verfahrensanforderungen
  • 6. Raumordnerische Zusammenarbeit gem. § 13 ROG
  • a) Akteure
  • b) Inhalte
  • c) Grenzen
  • II. Baugesetzbuch und Baunutzungsverordnung
  • 1. Baugesetzbuch
  • a) § 2 Abs. 2 S. 2 BauGB
  • b) § 34 BauGB n. F.
  • c) § 1 Abs. 6 Nr. 4 BauGB
  • d) § 9 Abs. 2a BauGB
  • e) § 5 Abs. 2 Nr. 2 d) BauGB
  • 2. Baunutzungsverordnung
  • 3. Hochzonung der Bauleitplanung durch § 205 BauGB
  • D. Landesrecht
  • 4. Teil: Vereinbarkeit regionaler Einzelhandelskonzepte mit den Steuerungsgrenzen
  • A. Recht der Europäischen Union
  • I. Niederlassungsfreiheit gem. Art. 49 AEUV
  • 1. Schutzbereich
  • a) Konkretes Diskriminierungsverbot
  • aa) Offene Diskriminierung
  • bb) Versteckte Diskriminierung
  • b) Allgemeines Beschränkungsverbot
  • 2. Eingriff
  • 3. Rechtfertigung
  • a) Zwingende Gründe des Allgemeininteresses
  • aa) Ziele des nationalen Raumordnungsrechts
  • bb) Ziele auf europäischer Ebene
  • cc) Ziele des Raumordnungsrechts in anderen EU-Mitgliedstaaten
  • dd) Ergebnis
  • b) Verhältnismäßigkeit
  • aa) Geeignetheit
  • bb) Erforderlichkeit
  • cc) Angemessenheit
  • II. Dienstleistungsfreiheit gem. Art. 56 AEUV i. V. m. EU-Dienstleistungsrichtlinie
  • B. Verfassungsrecht
  • I. Selbstverwaltungsgarantie aus Art. 28 Abs. 2 GG
  • 1. Kompetenzen
  • a) Zuweisung von Standorten innerhalb von Gemeinden
  • b) Festlegung zentraler Versorgungsbereiche innerhalb von Gemeinden
  • c) Festlegung von Vorrang- und Ausschlussgebieten
  • d) Inbezugnahme des § 11 Abs. 3 BauNVO
  • e) Einschränkung der gemeindlichen Befugnisse aus § 11 Abs. 3 BauNVO
  • 2. Raumordnerische Ge- bzw. Verbote
  • a) Konzentrationsgebot
  • b) Kongruenzgebot
  • c) Integrationsgebot
  • 3. Agglomerationen
  • a) Vorstellung der Agglomerationsregelungen
  • b) Rechtmäßigkeitsprüfung
  • aa) Rechtsgrundlagen
  • bb) Rechtmäßigkeit
  • (1) Raumbedeutsamkeit
  • (2) Detailschärfe von Zielvorgaben
  • 4. Beteiligung der Gemeinden
  • a) Beteiligung bei der Aufstellung
  • aa) Regionales Raumordnungsprogramm Hannover
  • bb) Regionalplan Stuttgart
  • cc) Regionaler Flächennutzungsplan Frankfurt/Rhein-Main
  • (1) Grundsatz
  • (2) Entzug der Kompetenz zur Flächennutzungsplanung
  • (3) Planaufstellung gem. § 205 BauGB
  • dd) Kommunaler Entwicklungsplan Zentren des Zweckverbands Raum Kassel
  • ee) Regionales Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche
  • b) Zielabweichungsverfahren
  • c) Recht auf ermessensfehlerfreie Abwägung
  • II. Eigentum gem. Art. 14 GG
  • 1. Eingriff in den Schutzbereich
  • 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • III. Berufsfreiheit gem. Art. 12 GG
  • 1. Eingriff in den Schutzbereich
  • 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • a) Abgrenzung Berufswahl-/Berufsausübungsregelung
  • b) Verhältnismäßigkeit
  • C. Einfaches Bundesrecht
  • I. Raumordnerische Ge- bzw. Verbote
  • 1. Konzentrationsgebote
  • 2. Kongruenzgebote
  • 3. Integrationsgebote
  • 4. Beeinträchtigungsverbote
  • II. Soll-Vorschriften
  • III. Regel-Ausnahme-Vorschriften
  • 5. Teil: Konklusion

← XVIII | XIX →

Literaturverzeichnis

Acocella, Donato/Junker und Kruse. Regionales Einzelhandelskonzept für die Region München. Bericht. Lörrach/Dortmund, 2006 (zit.: Acocella/Junker und Kruse, S.).

Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände in Ballungsräumen und Regionalverband Ruhr, Hrsg. Regionalverbände: Starke Partner für die Zukunftsgestaltung in den Ballungsräumen. Essen, 2006 (zit.: Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände in Ballungsräumen und Regionalverband Ruhr, S.).

ARL. Arbeitsprogramm 2013/2014. Hannover, 2013 (zit.: ARL/Stefansky, Arbeitsprogramm, S.).

—. http://www.arl-net.de/lexica/de/verflechtungsbereich?lang=en. 2003. 09. August 2015 (zit.: Webseite ARL).

—. Raumordnerische Verträge zielorientiert und aufgabengerecht einsetzen. Hrsg. ARL. Hannover, 2011 (zit.: ARL, Raumordnerische Verträge zielorientiert und aufgabengerecht einsetzen, S.).

—. Regionaler Flächennutzungsplan. Rechtlicher Rahmen und Empfehlungen zur Umsetzung. Hrsg. ARL. Hannover, 2000 (zit.: ARL, Regionaler Flächennutzungplan, S.).

Bartram, Gesa. Die Ziele der Raumordnung. Ein Planungsinstrument im Spannungsfeld zwischen gewachsenem Steuerungsanspruch und verfassungsrechtlichen Anforderungen. Baden-Baden, 2012 (zit.: Bartram, S.).

Battis, Ulrich. Öffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht. Stuttgart, 2014 (zit.: Battis, Öffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht, Rn.).

—. „Zentrale Versorgungsbereiche.“ DVBl. 2011: 196 ff. (zit.: Battis, DVBl. 2011, 196, S.).

Battis, Ulrich/Kersten, Jens. „Die Raumordnung nach der Föderalismusreform.“ DVBl. 2007: 152 ff. (zit.: Battis/Kersten, DVBl. 2007, 152, S.).

—. „Europäische Raumentwicklung.“ EuR 2009: 3 ff. (zit.: Battis/Kersten, EuR 2009, 3, S.).

Battis, Ulrich/Krautzberger, Michael/Löhr, Rolf-Peter. Baugesetzbuch – Kommentar. München, 2014 (zit.: Bearbeiter in: B/K/L, BauGB, §, Rn.).

—. „Die Änderungen des Baugesetzbuchs durch das Europarechtsanpassungsgesetz Bau (EAG Bau 2004).“ NJW 2004: 2553 ff. (zit.: Battis/Krautzberger/Löhr, NJW 2004, 2553, S.). ← XIX | XX →

Battis, Ulrich/Mitschang, Stephan/Reidt, Olaf. „Stärkung der Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden.“ NVwZ 2013: 961 (zit.: Battis/Mitschang/Reidt, NVwZ 2013, 961, S.).

Bezirksregierung Düsseldorf. http://www.brd.nrw.de/planen_bauen/regionalent wicklung/REHK.html. 2014. 09. März 2015 (zit.: Webseite Bezirksregierung Düsseldorf).

Bielenberg, Walter/Runkel, Peter/Spannowsky, Willy/Reitzig, Frank/Schmitz, Holger. Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder – Kommentar. Bd. II. Berlin, 2012 (zit.: Bearbeiter in: Bielenberg/Runkel/Spannowsky, ROG, Kennzahl, Rn.).

Bienek, Heinz G. „Steuerung der Ansiedlung von Einzelhandelsbetrieben im Bauplanungs- und Raumordnungsrecht.“ UPR 2008: 370 ff. (zit.: Bienek, UPR 2008, 370, S.).

Birk, Hans-Jörg. „Kommunale Selbstverwaltungshoheit und überörtliche Planung.“ NVwZ 1989: 905 ff. (zit.: Birk, NVwZ 1989, 905, S.).

Bischopink, Olaf. „Götterdämmerung oder Sturm im Wasserglas – Einzelhandelssteuerung kontra Niederlassungsfreiheit -.“ BauR 2009: 1688 ff. (zit.: Bischopink, BauR 2009, 1688, S.).

Blotevogel, Hans Heinrich. „Zentrale Orte.“ Handwörterbuch der Raumordnung. Hannover, 2005. 1307 ff. (zit.: Blotevogel, Zentrale Orte, S.).

Blotevogel, Hans Heinrich, Hrsg. Fortentwicklung des Zentrale-Orte-Konzepts. Hannover, 2002 (zit.: Blotevogel, Fortentwicklung des Zentrale-Orte-Konzepts, S.).

Boeddinghaus, Gerhard/Grigoleit, Klaus Joachim. BauNVO – Baunutzungsverordnung – Kommentar. Heidelberg – München – Landsberg – Berlin, 2014 (zit.: Bearbeiter in: Boeddinghaus/Grigoleit, BauNVO, §, Rn.).

Borchard, Klaus. „Strukturveränderungen im Einzelhandel – Zum Wandel der Standortfaktoren.“ Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern! Hrsg. Heinz Konze und Michael Wolf. Hannover, 2012. 15 ff. (zit.: Borchard, S.).

Brockes, Sebastian. Interkommunale Kooperation – Eine empirische Untersuchung anhand regionaler Einzelhandelskonzepte in Nordrhein-Westfalen. Dortmund, 2010 (zit.: Brockes, S.).

Brohm, Winfried. „Gemeindliche Selbstverwaltung und staatliche Raumplanung.“ DÖV 1989: 429 ff. (zit.: Brohm, DÖV 1989, 429, S.).

—. „Verwirklichung überörtlicher Planungsziele durch Bauleitplanung.“ DVBl. 1980: 653 ff. (zit.: Brohm, DVBl. 1980, 653, S.).

Bunzel, Arno. „Bebauungspläne für die Erhaltung und Entwicklung “zentraler Versorgungsbereiche”.“ KommJur 2009: 449 ff. (zit.: Bunzel, KommJur 2009, 449, S.). ← XX | XXI →

Bunzel, Arno. „Steuerung von Einzelhandelsstandorten durch Raumordnungsplanung.“ Handbuch Einzelhandel. Hrsg. Stefan Kruse. Bonn, 2012. 89 ff. (zit.: Bunzel, Steuerung von Einzelhandelsstandorten durch Raumordnungsplanung, S.).

Bunzel, Arno/Hanke, Stefanie. Grenzen der Regelungskompetenz der Raumordnungsplanung im Verhältnis zur kommunalen Planungshoheit. Wiesbaden, 2011 (zit.: Bunzel/Hanke, S.).

Bureiasi, Achmed El. Landesplanerische Beurteilung großflächigen Einzelhandels. Eine Untersuchung am Beispiel des nordrhein-westfälischen Landesrechts. Berlin, 2005 (zit.: El Bureiasi, S.).

Butt, Mark. „Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von Einzelhandel durch Kommunen.“ KommJur 2007: 369 ff. (zit.: Butt, KommJur 2007, 369, S.).

Callies, Christian. Kommunale Einzelhandelskonzepte und ihre Anwendung als Steuerungsinstrument der städtischen Einzelhandelsentwicklung – Ziele, Ansätze, Wirkungsweise und Erfahrungen aus der Praxis. Dortmund, 2004 (zit.: Callies, S.).

Calliess, Christian/Ruffert, Matthias. EUV/AEUV. Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischer Grundrechtecharta – Kommentar. München, 2011 (zit.: Bearbeiter in: Calliess/Ruffert, Art., Rn.).

Christaller, Walter. Die zentralen Orte in Süddeutschland. Eine ökonomisch-geographische Untersuchung über die Gesetzmäßigkeit der Verbreitung und Entwicklung der Siedlungen mit städtischer Funktion. Jena, 1933 (zit.: Christaller, S.).

CONVENT/gesa. Regionales Einzelhandelskonzept für den Großraum Hannover. Endbericht. Hamburg, 2000 (zit.: CONVENT/gesa, S.).

Dauses, Manfred, Hrsg. Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts. Bd. I. München, 2014 (zit.: Bearbeiter in: Dauses, Art., Rn.).

Domhardt, Hans-Jörg, Hrsg. Regionaler Flächennutzungsplan (RegFNP) im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main. Bisherige Erfahrungen bei der Aufstellung und Hinweise zur künftigen Handhabung. Hannover, 2010 (zit.: Domhardt, S.).

Domhardt, Hans-Jörg/Hilligardt, Jan. „Der Regionale Flächennutzungsplan als Lösungsansatz für die Herausforderungen in metropolitanen Stadtregionen? Überlegungen zur Aufstellung im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main.“ RuR 2011: 397 ff. (zit.: Domhardt/Hilligardt, RuR 2011, 397, S.).

Durinke, Peter. „Das Verbandsgebiet eines Planungsverbandes nach § 205 BauGB.“ LKV 2012: 343 ff. (zit.: Durinke, LKV 2012, 343, S.).

Durner, Wolfgang. Konflikte räumlicher Planungen. Tübingen, 2005 (zit.: Durner, Konflikte räumlicher Planungen, S.). ← XXI | XXII →

Durner, Wolfgang. „Raumordnung auf der europäischen Ebene.“ Grundriss der Raumordnung und Raumentwicklung. Hrsg. ARL. Hannover, 2011. 395 ff. (zit.: Durner, Raumordnung auf der europäischen Ebene, S.).

Dziallas, Olaf. „Großflächige Einzelhandelsbetriebe: Das deutsche Planungsrecht auf dem europäischen Prüfstand.“ NZBau 2010: 618 ff. (zit.: Dziallas, NZBau 2010, 618, S.).

EHI Retail Institute. http://www.ehi.org/presse/pressemitteilungen/detailanzeige/article/mehr-supermaerkte-weniger-discounter-1.html. 2013. 06. März 2015 (zit.: Webseite EHI).

Epping, Volker/Hillgruber, Christian, Hrsg. Beck’scher Online-Kommentar Grundgesetz. München, 2013 (zit.: Bearbeiter in BeckOK, GG, Art., Rn.).

Erbguth, Wilfried. „Factory-Outlet-Center: Landesplanungs- und städtebaurechtliche Fragen, verfassungs- wie verwaltungsrechtliche Aspekte.“ NVwZ 2000: 969 ff. (zit.: Erbguth, NVwZ 2000, 969, S.).

—. „Regionalplanung und Bauleitplanung.“ RuR 1997: 270 ff. (zit.: Erbguth, RuR 1997, 270, S.).

Ernst, Kathleen. Standortsteuerung durch Landesplanung und kommunale Bauleitplanung. Hoheitliche Einflussnahme auf die Standortwahl Privater, dargestellt am Beispiel der Factory Outlet Center. Berlin, 2006 (zit.: Ernst, S.).

Ernst, Werner/Zinkahn, Willy/Bielenberg, Walter/Krautzberger, Michael. Baugesetzbuch – Kommentar. München, 2015 (zit.: Bearbeiter in: E/Z/B/K, BauGB, §, Rn.).

Evert, Jürgen. „Einzelhandelsplanung besser “bottom up”.“ Städte- und Gemeinderat 2007: 14 f. (Evert, Städte- und Gemeinderat 2007, 14, S.).

Fürst, Dietrich. „Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance.“ IzR 2003: 441 ff. (zit.: Fürst, IzR 2003, 441, S.).

Gärditz, Klaus Ferdinand. Europäisches Planungsrecht. Tübingen, 2009 (zit.: Gärditz, S.).

Gatawis, Siegbert. „Legislative Kompetenzen der Europäischen Gemeinschaft im Bereich der Raumordnung.“ DÖV 2002: 858 ff. (zit.: Gatawis, DÖV 2002, 858, S.).

Gawron, Thomas. Formen der überörtlichen Kooperation zur Steuerung der Ansiedlung und Erweiterung von großflächigen Einzelhandelsvorhaben. Berlin, 2009 (zit.: Gawron, S.).

Geiger, Rudolf/Khan, Daniel-Erasmus/Kotzur, Markus. EUV/AEUV – Vertrag über die Europäische Union und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union – Kommentar. München, 2010 (zit.: Bearbeiter in: Geiger/Khan/Kotzur, Art., Rn.). ← XXII | XXIII →

Gloy, Wolfgang/Loschelder, Michael/Erdmann, Willi, Hrsg. Handbuch des Wettbewerbsrechts. München, 2010 (zit.: Bearbeiter in: Gloy/Loschelder/Erdmann, UWG, §, Rn.).

Gnest, Holger/Priebs, Axel. „Raumplanung in der Zukunft. Anforderungen, künftig bedeutsame Themen und Aufgaben aus Sicht der Praxis.“ RuR 2006: 486 ff. (zit.: Gnest/Priebs, RuR 2006, 486, S.).

Goppel, Konrad. „Die notwendige Unschärfe der Raumplanung: ein Aspekt ihres Selbstverständnisses.“ UPR 2009: 51 f. (zit.: Goppel, UPR 2009, 51, S.).

Götschel, Julia. Verbindlichere Steuerung großflächigen Einzelhandels auf regionaler Ebene. Empfehlungen zum “regionalen Einzelhandelskonzept für das östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche”. Dortmund, 2001 (zit.: Götschel, S.).

Grabitz, Eberhard/Hilf, Meinhard/Nettesheim, Martin. Das Recht der Europä­ischen Union. Bd. I. EUV/AEUV. München, 2015 (zit.: Bearbeiter in: Grabitz/Hilf/Nettesheim, Art., Rn.).

Greiving, Stefan. „Der Raumordnerische Vertrag als Instrument zur Absicherung von Kooperationen im zentralörtlichen System.“ RuR 2003: 371 ff. (zit.: Greiving, RuR 2003, 371, S.).

Greiving, Stefan. „Regionale Flächennutzungsplanung in Nordrhein-Westfalen – ein geeigneter Regionalisierungsansatz?“ Neue Regionalisierungsansätze in Nordrhein-Westfalen. Hrsg. Bernd Mielke und Angelika Münter. Hannover, 2010. 104 ff. (zit.: Greiving, Regionale Flächennutzungsplanung in NRW, S.).

Greiving, Stefan/David, Carl-Heinz/Blotevogel, Hans-Heinrich. Evaluierung des Planungsinstruments Regionaler Flächennutzungsplan (RFNP) – durchgeführt am Vorentwurf des RFNP der Regionalen Planungsgemeinschaft “Städteregion Ruhr” im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW. Dortmund, 2008 (zit.: Greiving et al., Evaluierung des Planungsinstruments Regionaler Flächennutzungsplan, S.).

Grooterhorst, Johannes. „Die Aufstellung von Bebauungsplänen zur Verwirklichung von flächenfreihaltenden Zielen der Raumordnung und Landesplanung.“ DVBl. 1985: 703 ff. (zit.: Grooterhorst, DVBl. 1985, 703, S.).

Hager, Gerd. „Grundfragen des raumordnerischen Zielsystems in Deutschland. Das IKEA Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) und seine europarechtliche Einordnung.“ BauR 2011: 1093 ff. (zit.: Hager, BauR 2011, 1093, S.).

Halama, Günter. „Durchsetzung und Abwehr von Zielen der Raumordnung und Landesplanung auf der Gemeindeebene.“ Planung und Plankontrolle. Entwicklungen im Bau- und Fachplanungsrecht. Otto Schlichter zum 65. Geburtstag. Hrsg. Jörg Berkemann et al. 1995. 201 ff. (zit.: Halama, S.).

HDE. http://www.einzelhandel.de/index.php/presse/zahlenfaktengrafiken/item/110188-verkaufsflaechenentwicklung. 2015. 06. März 2015 (zit.: Webseite HDE). ← XXIII | XXIV →

Heemeyer, Carsten. Flexibilisierung der Erfordernisse der Raumordnung. Aktuelle Rechtslage und Ausblick auf alternative Steuerungsmodelle. Berlin, 2006 (zit.: Heemeyer, S.).

Hendler, Reinhard. „Raumordnungsziele und Eigentumsgrundrecht.“ DVBl. 2001: 1233 ff. (zit.: Hendler, DVBl. 2001, 1233, S.).

Details

Seiten
XXXIII, 207
Jahr
2017
ISBN (PDF)
9783631721636
ISBN (ePUB)
9783631721643
ISBN (MOBI)
9783631721650
ISBN (Paperback)
9783631721100
DOI
10.3726/b11062
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2017 (März)
Schlagworte
Einzelhandel Raumordnung Selbstverwaltungsgarantie raumordnerische Gebote raumordnerische Verbote Agglomerationen
Erschienen
Frankfurt am Main, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2017. XXXIII, 207 S.

Biographische Angaben

Kristina Meyer (Autor:in)

Kristina Meyer studierte Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Nach dem Rechtsreferendariat am Landgericht Münster war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Raumplanungs- und Umweltrecht der Technischen Universität Dortmund tätig.

Zurück

Titel: Rechtsgrenzen überörtlicher Einzelhandelssteuerung