Show Less
Restricted access

Contre-cultures et littératures de langue allemande depuis 1960

Entre utopies et subversion

Series:

Edited By Achim Geisenhanslüke, Yves Iehl, Nadia Lapchine and Françoise Lartillot

Cet ouvrage se propose d’étudier la réception des contre-cultures des années 1960 dans la prose et la poésie de langue allemande. La notion de « contre-culture » est envisagée au sens défini par Theodore Roszak (The making of a counter culture, 1968) comme mouvement d’opposition aux valeurs de la culture dominante porté par « l’utopie concrète » d’une société synonyme d’épanouissement de l’individu, dans l’esprit de l’hédonisme freudo-marxiste du philosophe Herbert Marcuse. Les contributions réunies dans ce volume étudient les processus de littérarisation des phénomènes contre-culturels et font ressortir la fonction subversive et émancipatrice de la littérature à partir de 1968, et notamment l’étroite corrélation que l’on a pu observer à cette époque entre protestation politique, sociale et artistique. Il s’est avéré que la révolution culturelle s’est accompagnée d’une authentique révolution esthétique et d’un processus inédit de libération de l’art qui ont durablement modifié les domaines de la prose et de la poésie en suscitant en RFA l’avènement de la postmodernité et de la littérature Pop. Une attention particulière a été portée au phénomène très spécifique de la « littérature grise » du Prenzlauer-Berg qui constitue un exemple inédit de subculture littéraire en RDA. A partir des années 1970, la notion de subversion tend à se substituer à celle d’engagement, devenue caduque après le constat de l’échec des utopies réalisées. Bien qu’elle ait pu prendre ses distances avec les audaces d’une époque où changer le monde semblait encore possible, la littérature n’en continue pas moins, en dépit des vicissitudes de l’Histoire, à affirmer sa réalité profonde de « contre-discours ».

Show Summary Details
Restricted access

Horizontales Material – vertikale Macht. Elfriede Jelineks frühe popartistische Verfahren in feldanalytischer Perspektive (Heribert Tommek)

Extract

Heribert Tommek*

Horizontales Material – vertikale Macht. Elfriede Jelineks frühe popartistische Verfahren in feldanalytischer Perspektive

Elfriede Jelinek ist literarische Nobelpreisträgerin und eine politisch engagierte Intellektuelle. Ihre Werke haben immer wieder Anlass zur Kritik gegeben. Eine häufige Kritik lautet, dass es sich bei ihrer sprachmächtigen Mimikry gesellschaftlicher Alltagsmythen und Gewaltverhältnisse weniger um eine Subversion als vielmehr um ein sprachverliebtes, „postmodernes Spiel“ handle, das sich kaum vom kritisierten Gegenstand unterscheiden lasse. Allgemein seien Jelineks literarisches Verfahren und ihr Umgang mit Gewalt von einer „Ununterscheidbarkeit zwischen Kritik und Affirmation“ gekennzeichnet.1 Da keine Utopien oder Gegendiskurse aufgezeigt werden, herrscht also eine Unsicherheit darüber, wie es um den subversiven Charakter ihrer Literatur bestellt ist.

Leslie Fiedler hatte bekanntlich in seinem programmatischen Aufsatz von 1968 Cross the border – Close the gap! dazu aufgerufen, den Graben zwischen „Hoher Literatur“ und Massenliteratur zu schließen,2 oder: in der Terminologie Pierre Bourdieus: die Grenze zwischen dem literarischen Subfeld der eingeschränkten, autonomen Produktion und dem der heteronomen Massenproduktion aufzuheben.3 Der Graben zwischen Hoch- und Populärkultur sollte nach Fiedler durch eine postmoderne Literatur ge←403 | 404→schlossen werden, die Materialien aus der Populär- und Trivialkultur wie Schlagertexte, Western, Porno- und Science-Fiction-Literatur, verarbeitet. Kommt nicht Jelinek genau dieser Forderung nach, indem sie in ihrer Spracharbeit, ihren berühmten „Sprachflächen“, diese Materialien der Gegenwart verarbeitet? Resultiert ihre Oberflächenästhetik nicht aus dezidiert „horizontalen“ Produktionsverfahren, wie die der Montage, der Collage und des intertextuellen Zitats – Verfahren, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.