Show Less

Chronobiologie

Zeitordnung von Lebensvorgängen

Series:

Edited By Brigitte Ausfeld-Hafter

Leben ist ohne den Begriff der Zeit undenkbar; täglich erfahren wir sie durch den Wechsel von Licht und Dunkelheit oder von Aktivität und Ruhe. Die Buchbeiträge befassen sich in einer interdisziplinären Annäherung mit der Zeitordnung, der das Leben unterworfen ist, nämlich der Chronobiologie.
Der Band bietet Einblicke in die Auseinandersetzung mit der Chronobiologie aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin, der Philosophie, der Anthroposophischen Medizin, der Homöopathie, der Lichttherapie und weiteren Forschungsgebieten.
Die Beiträge stammen aus der im Herbstsemester 2009 an der Universität Bern durchgeführten interdisziplinären Vortragsreihe.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ARMIN KOCH Optimale Wirkzeiten der Akupunktur 27

Extract

27 Optimale Wirkzeiten der Akupunktur ARMIN KOCH Einleitung Dieser Beitrag gibt eine Einführung in das chinesische Zeitverständnis. Es werden Zusammenhänge und Unterschiede zu unserem westlichen Verständnis dargestellt. Dies ist eine Voraussetzung für eine zeitlich optimierte Akupunktur- behandlung nach den Methoden «Zi Wu Liu Zhu Zhen Fa» und «Ling Gui Ba Fa». Sie werden hier jedoch nicht die Systematik und die konkrete Anwendung dieser Methoden lernen. Dem interessierten Leser sei das vom Autor neu entwickelte «The Wheel of Time Acupuncture©» [1] empfohlen. Dieses In- strument ermöglicht die konkrete Anwendung am Patienten und die beilie- gende CD-ROM liefert umfassende Hintergrundinformationen. Entstehung des Kosmos; Zeit und Raum – Yang und Yin Zunächst einige Fakten: Die messbare Zeit entstand mit dem Urknall, dem Beginn des Univer- sums und unseres Sonnensystems vor circa viereinhalb Milliarden Jahren. Durch den Zusammenprall der Ur-Erde mit einem grossen Asteroiden zer- platzte diese Ur-Erde. Einige Trümmer sammelten sich in der Erdumlauf- bahn. So entstand vor circa vier Milliarden Jahren der Mond. Dieser erzeugt Ebbe und Flut und verlangsamt dadurch die Drehgeschwindigkeit der Erde. Bei der Entstehung der Erde dauerte ein Tag rund acht Stunden. In unserem Zeitalter sind wir bei rund vierundzwanzig Stunden angelangt. Heute wird die Zeit durch Atomuhren definiert. Diese sind so genau, dass sie in dreissig Millionen Jahren nur eine Sekunde voneinander abweichen. Um die Verlang- samung der Erdrotation dem Taktgeber des Cäsiumatoms anzupassen, wird 28 Armin Koch von Zeit zu Zeit eine Schaltsekunde eingefügt. Dies geschah beispielsweise...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.