Show Less

20 Jahre Mauerfall

Diskurse, Rückbauten, Perspektiven

Series:

Edited By Marta Fernández Bueno and Torben Lohmüller

Was bleibt mehr als zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer von der Kultur der DDR? Wie wird heute über sie geschrieben und gedacht? Die Beiträge betrachten die ästhetisch-künstlerische Auseinandersetzung mit dem Ende der DDR sowie das intellektuelle Nachleben. Es melden sich Stimmen aus Deutschland, Spanien, Frankreich und den USA zu Wort und bereichern die Debatte durch ihre je eigenen Perspektiven, Erfahrungen und Hintergründe. Die Beiträge setzen sich einerseits direkt mit Autoren, die wie B. Brecht, S. Hermelin, C. Hein, E. Loest, I. Morgner, H. Müller und C. Wolf in der DDR gewirkt haben, auseinander. Andererseits richten sie aber auch den Blick auf die Generation der «Zonenkinder» und deren Einfluss auf die aktuelle Erinnerung an die DDR; über den diskursiven und materiellen Umgang mit ihrer Geschichte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

MARÍA LORETO VILAR PANELLA Versteckspiel. Die Literaturszene in den letzten Jahren der DDR aus der Sicht Uwe Tellkamps 161

Extract

Versteckspiel. Die Literaturszene in den letzten Jahren der DDR aus der Sicht Uwe Tellkamps MARÍA LORETO VILAR PANELLA Je ferner dies Ländchen im Maelstrom aus Zeit und Geschichte sinkt desto mehr wird es, glaube ich, Züge eines Turmbaus in Atlantis annehmen. Die literarische Zukunft unserer Vergangenheit ist offen. Uwe Tellkamp, FAZ, 16. August 2007 Uwe Tellkamps (1968) Roman Der Turm (2008) gibt der literarischen Zukunft der Deutschen Demokratischen Republik, dem Turm jenes Atlantis, das 1989 in den Tiefen der Zeit und der Geschichte zu ver- sinken begann, eine neue Richtung. Während zahllose der nach dem Mauerfall und der Vereinigung veröffentlichten Werke die angeblich kleinbürgerliche Mentalität sozialistischer Prägung des Großteils der Bürger dieses Staates reflektieren, gehören die Protagonisten bei Tellkamp zum so genannten „intellektuellen Bürgertum“. Sie leben im abgesonderten Stadtteil Der Turm, eine deutliche Anspielung auf den Elfenbeinturm und die goethesche Turmgesellschaft,1 jedoch auch, wie der Autor bemerkt, auf den Turm zu Babel, auf die Sprachverwir- rung, die in den letzten Jahren der DDR vorherrschende Kakophonie.2 Eine Zeit, in der, wie Tellkamp zeigt, sich das Land außerdem an die Pädagogische Provinz Goethes und die Kastalia Hesses annähert.3 1 vgl. Goethe, Johann Wolfgang (1988 [1795/96]). Wilhelm Meisters Lehrjahre. Ein Roman. Hrsg. von Hans-Jürgen Schings. München, Wien: Hanser. Zur Turmgesellschaft und deren Verweise auf die Freimaurerei siehe: Siebtes Buch, Kapitel neun und achtes Buch, Kapitel fünf. 2 vgl. Tellkamp, Uwe (17. Oktober 2008). „Am...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.