Show Less

Musik und Theater in der Schweiz des 19. Jahrhunderts

Das Berner Hôtel de Musique und sein Umfeld

Series:

Edited By Fabian Kolb and Klaus Pietschmann

1766 begründeten einige Mitglieder der Grande Societé de Berne die erste Aktiengesellschaft der Schweiz mit dem Ziel, ein Theater- und Konzerthaus zu errichten – dem bestehenden Theaterverbot zum Trotz. Das rasch fertiggestellte Hôtel de Musique fungierte zunächst als Ball- und Konzertsaal, bevor es ab 1800 zu einem regelmässigen Theaterbetrieb kam. Bis zur Eröffnung des Stadttheaters im Jahr 1903 blieb das Hôtel de Musique das Zentrum des bernischen Musik- und Theaterlebens.
Die Beiträge dieses Bandes beleuchten die Rolle des Hauses vor dem Horizont der Musik- und Theatergeschichte Berns und der Schweiz im 19. Jahrhundert. Im Zentrum stehen dabei Konzertwesen und Musikfestkultur der Aare-Stadt ebenso wie vor allem die dortige Opern- und Theaterpflege, inklusive einer umfassenden Dokumentation des Repertoires sowie sämtlicher Theater-, Opern-, Tanz- und Konzertaktivitäten am Hôtel de Musique Bern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„Bern aber kann als Hauptstadt des Landes ohne Theater nicht sein“. Die Theaterlandschaft der Stadt Bern am Ende des 19. Jahrhunderts (Manfred Veraguth)

Extract

MANFRED VERAGUTH „Bern aber kann als Hauptstadt des Landes ohne Theater nicht sein“ Die Theaterlandschaft der Stadt Bern am Ende des 19. Jahrhunderts* Am Ende des 19. Jahrhunderts herrschte in der Stadt Bern eine rege Bautätigkeit, die Bundesstadt machte eine wichtige baugeschichtliche Entwicklung durch. So wurde der Turm des Berner Münsters vollendet (1889–1893)1, das Parlamentsgebäude gebaut (1894–1902)2 und die Korn- hausbrücke errichtet (1895–1897)3, um nur drei Beispiele zu nennen. Dazu kam die Elektrifizierung der Stadt, ab 1899 wurden auch die Tram- verbindungen auf elektrischen Betrieb umgestellt.4 Wie sah die Theater- * Dieser Beitrag ist eine überarbeitete Fassung des Vortrages Musentempel, Messe- platz, Métropole. Querschnitt durch die Theaterlandschaft der Stadt Bern am Ende des 19. Jahrhunderts, gehalten am 12. September 2009 in Bern am Symposium zum Jubiläum Hôtel de Musique und Grande Société in Bern 1759–2009. Mittler- weile ist aus dem Forschungsprojekt eine Dissertation entstanden. Zu näheren An- gaben der hier angeschnittenen Themen, etwa zu einer quantitativen Auswertung der Theaterformen und zu den Aufführungsorten um 1900 siehe Manfred Veraguth: „Besser ein ordentliches Theater, als die Tingel-Tangel-Wirtschaft in allen Quar- tieren“. Die Theatertopographie und das Theaterpanorama der Stadt Bern um 1900, Diss. Univ. Bern, Bern 2013. 1 Andreas Hauser und Peter Röllin: Bern. Architektur und Städtebau 1850–1920, Zürich 2003 (Sonderpublikation aus Bd. 2 der Gesamtreihe Inventar der neueren Schweizer Architektur 1850–1920 INSA, hrsg. von der Gesellschaft für Schweizeri- sche Kunstgeschichte)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.