Show Less
Restricted access

Autobiographie et textualité de l’événement au XXe siècle dans les pays de langue allemande

Series:

Françoise Lartillot and Frédéric Teinturier

Entre genèse du texte et genèse de soi s’immiscent à la fois les interprétations de soi au prisme de l’événement et de l’événement au prisme du moi, qui constituent en quelque sorte l’écriture autobiographique, celle-ci étant elle-même sous cette espèce herméneutique une forme de conquête philosophique et littéraire du 20e siècle. Ces interactions sont d’autant plus complexes quand l’événement est en outre de nature frappante, soit que la guerre annihile toute forme d’optimisme, que la dictature nazie ainsi que ses corollaires terribles et criminels annihilent l’individu, que l’exil le prive d’un contexte culturel favorable, ou inversement que le fait de se penser comme relevant d’une marge, sexuelle, politique ou historique conduise à une torsion des formes d’expression choisies.
Ce sont ces niveaux de réflexion qui ont animé les auteurs de cet ouvrage qui se sont concentrés sur les textes en langue allemande mais ont fait aussi intervenir parfois les textes miroirs de la culture française.
Show Summary Details
Restricted access

Lebensbericht und Lebensmetapher. Die Biographien und Autobiographien Otto Flakes und Gustav Reglers im Vergleich

Extract



Hermann GÄTJE

Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass(Universität des Saarlandes, Saarbrücken)

Die Schriftsteller Otto Flake (1880 bis 1963) und Gustav Regler (1898 bis 1963) bieten sich für eine vergleichende Betrachtung an, da zwischen ihnen typologisch betrachtet sowohl signifikante Affinitäten als auch Gegensätze bestehen. Beide sind in der Großregion Saar-Lor-Lux-Elsass geboren und aufgewachsen. Auch wenn Otto Flake etwas älter ist, haben sie dieselben markanten historischen Epochen durchlebt und in ihrem Werk verarbeitet. Die beiden repräsentieren jedoch exemplarisch unterschiedliche Lebensläufe, Persönlichkeiten und literarische Stile. Dies lässt sich prägnant anhand der beiden Autobiographien fokussieren. Otto Flakes Lebensbericht Es wird Abend (1960)1 und Gustav Reglers Lebensroman Das Ohr des Malchus (1958)2 stehen sich in der Ausprägung der Gattung Autobiographie antagonistisch gegenüber: Flake erzählt seine Biographie in einem nüchternen, berichtenden Stil, während Regler seine persönliche Geschichte literarisch formt und überhöht. Der Beitrag stellt die beiden Lebensläufe nebeneinander und betrachtet die Texte kontrastiv. Dabei wird die Frage vertieft, inwieweit die Sozialisation der Autoren in der Grenzregion zwischen Frankreich und Deutschland in der Epoche von ← 91 | 92 → 1871 bis 1918 den Rückblick und die Deutung ihres eigenen Lebens geprägt hat.

Als Sohn einer aus dem Deutschen Reich eingewanderten Familie wurde Otto Flake am 29. Oktober 1880 in Metz geboren. Sein Vater gehörte als Polizei-Kanzlist zum kleinen Beamtentum. Seit 1889 lebte Flake in Colmar, begann 1900 in Stra...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.