Show Less
Restricted access

L’ennemi de la mort

Le combat perpétuel d’Elias Canetti

Series:

Marion Dufresne

Notre conscience de la mort détermine nos comportements sociaux : tel est le postulat d’Elias Canetti. Tous les textes de l’auteur, que ce soient l’autobiographie, l’œuvre fictionnelle ou les inclassables Réflexions, sont mis à contribution pour démontrer l’omniprésence de la mort. Elle joue un rôle fondamental dans les différentes formations de masse et elle est l’arme la plus redoutable entre les mains des potentats de tout acabit. Le présent ouvrage tente de démontrer que, pour Canetti, la tâche essentielle du poète digne de ce nom est de ne se confronter à l’empire néfaste de la mort que pour mieux la combattre. Face à cette menace Canetti développe sa conception anthropologique et poétologique de la métamorphose. Ne jamais oublier combien nous sommes vulnérables, ne doit pas conduire au désespoir. Il incombe aux poètes de rappeler à l’homme son aptitude à la métamorphose. Il nous faut réapprendre à nous saisir de cette arme qui reste la plus efficace pour échapper au règne du trépas.
Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung

Extract



Die vorliegende Untersuchung geht davon aus, dass die Problematik des Todes und die Konzeption der Verwandlung Grundlage aller Texte Elias Canettis sind. In einer transversalen Analyse wird der Versuch unternommen, die Bedeutung dieser Thematik in Canettis Schaffen herauszuarbeiten.

Das Wissen um unsere Sterblichkeit ist für Canetti der Ursprung aller in menschlichen Gemeinschaften zu beobachtender Verhaltensweisen. Ausgehend von dieser Voraussetzung ist daher zunächst eine genaue Analyse der engen Verbindung des Todes mit den unterschiedlichen Massenerscheinungen einerseits, mit dem Phänomen der Macht und dem Willen als Einziger zu überleben andererseits, unverzichtbar. Der zweite Teil konzentriert sich auf das fiktionale Werk und ist den dramaturgischen Prinzipien, die Elias Canetti in verschiedenen Gesprächen sowie in seinen «Aufzeichnungen» entwickelt, gewidmet. Es wird der Frage nachgegangen, wie sie im Roman und den Theaterstücken ihren Ausdruck finden.

Elias Canetti hat die Absicht, mit seinem Leser in Dialog zu treten, und wenn er ihn sicher auch beunruhigen und in seinen Gewissheiten erschüttern will, so liefert er ihm doch einen Schlüssel, um dem Schrecken die Stirn zu bieten: seine Fähigkeit zur Verwandlung. Im Herzen seiner Anthropologie und seiner Poetologie, bleibt jene für ihn die wirksamste Waffe, um den allgegenwärtigen Tod zu bekämpfen.

Summary

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.