Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Daumann, Rudolf Heinrich (Franz Rottensteiner)

Extract

| 225 →

Franz Rottensteiner

Daumann, Rudolf Heinrich

Biographie

Rudolf Heinrich Daumann wurde am 2. November 1896 in Groß-Gohlau bei Neumarkt in Schlesien in einer Bauernfamilie geboren und starb am 30. November 1957 in Potsdam.

Im Ersten Weltkrieg wurde er schwer verwundet. In den 1920er Jahren unterrichtete er zeitweise als Volksschullehrer, unternahm aber auch ausgedehnte Auslandsreisen in Afrika und Amerika, von denen er als Korrespondent für deutsche Zeitungen berichtete. In seinem ersten Roman „Streik“ (1932) thematisierte er den Arbeitskampf schlesischer Bergarbeiter im Jahre 1969 und wurde dafür 1933 nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten aus dem Schuldienst entlassen. Darum veröffentlichte er in den Jahren 1936 bis 1940 eine Reihe utopischer Romane, beginnend mit „Dünn wie eine Eierschale“ (1936), von denen einige ziemlich erfolgreich waren und bis 1942 nachgedruckt wurden, dann aber 1943 von der Zensur verboten wurden. Daumann ging nach Österreich, wo er sich der illegalen Kommunistischen Partei anschloss und ab 1944 im Widerstand tätig war. 1946 kehrte er nach Deutschland zurück, und zwar in die sowjetische Zone, wo er Sendeleiter des Landessenders Potsdam wurde. Von 1946 bis zu seinem Tode wohnte er in Potsdam. In den 50er Jahren lebte er als freier Schriftsteller und schrieb zahlreiche sehr erfolgreiche historische und abenteuerliche Romane, vor allem für ein jugendliches Publikum, von denen viele in Amerika spielten, darunter „Der Andenwolf“ (1954), „Mauki der Buschmann“ (1955), „Tatanka-Yotanka“ (1955), „Der Todesritt der Dakota“ (1955) oder „Die vier Pfeile...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.