Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Dominik, Hans Joachim (Meike Pfeiffer)

Extract

| 253 →

Meike Pfeiffer

Dominik, Hans Joachim

Biographie

Hans Joachim Dominik wurde am 15. November 1872 in Zwickau geboren. Der Sohn des Journalisten und Verlegers Friedrich Wilhelm Emil Dominik besuchte mehrere Schulen, darunter das Gymnasium in Gotha, wo er unter anderem von Kurd Laßwitz in Mathematik und Physik unterrichtet wurde. 1893 machte Dominik sein Abitur in Berlin. Nach seinem Schulabschluss begann er eine Ausbildung in einer Eisenbahnwerkstatt, immatrikulierte sich aber im Oktober 1893 an der Technischen Hochschule in Berlin für ein Studium in Maschinenbau mit Schwerpunkt Eisenbahntechnik.

Als sein Vater 1894 schwer erkrankte und damit geschäftliche Einbußen machte, war Dominik gezwungen, sein Studium zu unterbrechen. Um Geld zu verdienen, arbeitete er daher ein Jahr als Elektriker im Rheinland. 1895 unternahm Dominik eine Amerikareise. Sein Studium brach er nach dem Vorexamen ab, um weitere praktische Erfahrungen zu sammeln. Während einer zweiten Amerikareise arbeitete Dominik ein Jahr lang als Elektroingenieur, was ihm in Deutschland nach seiner Rückkehr gute Stellenangebote in der Elektroindustrie einbrachte. Dominik arbeitete u. a. an der Elektrifizierung der Berliner Straßenbahnen und an der Konstruktion von Bogenlampen mit.

1901 machte sich Dominik als Schriftsteller selbstständig. Für das „Berliner Tageblatt“ verfasste er technische Märchen, nebenher war er als Werbetexter tätig. Als Mitbegründer der A. T. G., der Automobiltechnischen Gesellschaft, war Dominik auch an zahlreichen Patenten für eine Kugellagerkonstruktion beteiligt. 1905 wechselte Dominik zum Berliner Lokalanzeiger, wo er...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.