Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Tuschel, Karl-Heinz (Karsten Kruschel)

Extract

| 551 →

Karsten Kruschel

Tuschel, Karl-Heinz

Biographie

Karl-Heinz Tuschel (23. März 1928 Magdeburg–12. Februar 2005 Berlin), war zunächst Chemiearbeiter und begann ein naturwissenschaftliches Studium, das er nicht beendete. Er arbeitete als Bergmann und als Redakteur, ehe er 1958 bis 1961 am Leipziger Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ studierte. Danach war er Autor und Dramaturg des Kabaretts „Die Kneifzange“, das zum Erich-Weinert-Ensemble gehörte (der Künstlergruppe der Nationalen Volksarmee der DDR). Ab 1976 war er freischaffender Schriftsteller in Berlin und veröffentlichte zahlreiche Science Fiction-Romane und Erzählungen, vorher auch Gedichte und Bühnentexte.

Werkanalyse

Karl-Heinz Tuschels Bücher erlebten, trotz der ohnehin hohen Auflagen, die in der DDR-Science Fiction üblich waren, viele Nachdrucke. Da er auch ein sehr produktiver Autor war, prägte er (zusammen mit Alexander Kröger) die Science Fiction der DDR mit.

Bereits sein erster Roman „Ein Stern fliegt vorbei“ (1967) weist einige der Merkmale auf, die auf fast alle Veröffentlichungen Tuschels zutreffen: Es erscheint ein Rätsel in kosmischer Umgebung und wirft zahlreiche Fragen auf, die von einem Team unter Leitung eines entschlossenen Mannes nach und nach geklärt werden, bis ein Happy End erreicht oder wenigstens in Reichweite ist. In Tuschels Debüt handelt es sich um ein Asteroidenfeld, das unser Sonnensystem durchquert und dabei die Erde zu zerstören droht. Die Menschheit, hundert Jahre vor diesem Ereignis von Außerirdischen gewarnt, macht sich planvoll daran, die Bedrohung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.