Show Less
Restricted access

Hans Henny Jahnns musikalisches Erzählen in «Fluss ohne Ufer»

Polyphonie und Kontrapunkt als Elemente einer dissonanten Utopie

Series:

Sebastian Otto

Der Autor geht der Frage nach, ob Hans Henny Jahnn in seinem Komponistenroman «Fluss ohne Ufer» musikalische Erzähltechniken verwendete. Ausgehend von Jahnns Rede «Die Aufgabe des Dichters in dieser Zeit» erfolgt eine Skizzierung der Grundlinien der Ästhetik, der Baukunst und Musik, die der Autor dann per Analogie auf die Dichtung überträgt. Zum Verständnis der Harmonik und des musikalischen Erzählens zieht er u.a. Kepler und Leibniz heran. Der zweite Teil der Arbeit deutet «Fluss ohne Ufer» mit Hilfe musikalischer Kompositionstechniken wie Fuge, Polyphonie und Kontrapunkt als dissonante Utopie. Den Schlusspunkt bildet eine vergleichende Erörterung der «Ideen» Herders und des «unklassischen» Humanismus Jahnns.

Show Summary Details
Restricted access

III. Teil

Extract

← 280 | 281 →

III.  Teil

III.1  Rekapitulation und utopische Elemente in der Niederschrift

Dieser letzte Teil hat zum Ziel, den Begriff der ››Utopie‹‹ um einige Komponenten zu ergänzen, die bislang nicht klar und deutlich zur Sprache gekommen sind. Für die ersten beiden Teile genügte es, Utopie als in sich gebrochene, dissonante, nicht klingen wollende Konstruktion zu verstehen, die sich zwischen den voneinander untrennbaren Komponenten Harmonik und Mitleid bewegt. Indem im TEIL II die Freundschaft zwischen Horn und Tutein hinsichtlich ihrer dissonanten Momente verfolgt wurde, konnte gezeigt werden, dass diese einen eigenständigen Wert für die Erlangung jener Einigkeit besitzen, die beide suchten.

Die Einigkeit der Freunde setzt aber den in sich widerstrebenden Utopie-Begriff nicht außer Kraft, sondern sie bildet nur ein besonderes Moment, den Zufall einer engen, begrenzten Wirklichkeit, von dem ausgehend sich keine allgemeine Versöhnung oder gar Erlösung, wie Marion Bönnighausen in ihrer Dissertation schreibt, folgern lässt. Die Freundschaft ist sowohl innerhalb der harmonikalen Welt als auch bezüglich der Verfasstheit der funktional ausdifferenzierten Gesellschaft, die Jahnn als „unfruchtbarer Zwecksystem“ erfährt, ein überzeichneter Einzel- und Sonderfall.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.