Show Less
Restricted access

Luther

zeitgenössisch, historisch, kontrovers

Series:

Richard Faber and Uwe Puschner

Die Bundesrepublik Deutschland blickt seit neun Jahren auf Luther und das 500. Reformationsjubiläum. Im letzten Jahr der sogenannten Luther-Dekade erscheint dieser um Historisierung, Kontextualisierung und Entmythologisierung Luthers im Besonderen, der Reformation im Allgemeinen bemühte, interdisziplinäre und interkonfessionelle Sammelband. Er hinterfragt Personenkult und reformatorische Exklusivität. Reformation gibt es synchron wie diachron nur im Plural. Schon zeitgenössisch stehen Reformierte, Täufer und Non-Konformisten nebeneinander, gemeinsam mit Reformkatholizismus und Humanismus. Von letzterem vor allem nahmen Aufklärung, Menschenrechte und Demokratie ihren Ausgang.

Der Sammelband widmet sich zudem dem obrigkeitlichen, staatskonformen, nationalistischen und rassistischen Luthertum, u.a. den in seinem Zeichen stehenden Jubiläen zurückliegender Jahrhunderte. Die visuelle Propaganda der Reformationsepoche wird kritisch analysiert, namentlich die Cranach-Werkstatt in den Blick genommen. Auch die Bedeutung der Lutherschen Bibelübersetzung wird relativiert und dem Wittenberger Reformator überhaupt eine Anzahl anderer bedeutender Personen wie Pico della Mirandola, Erasmus, Castellio und Spee an die Seite und ihm gegenübergestellt. Problematisiert werden schließlich Luthers Radikalisierung altkirchlicher Traditionen insbesondere des Nominalismus und Augustinismus.

Show Summary Details
Restricted access

Mythos Reformation. Bemerkungen zu den „Perspektiven für das Reformationsjubiläum 2017“ (Hubert Cancik)

Extract

Hubert Cancik

Mythos Reformation Bemerkungen zu den „Perspektiven für das Reformationsjubiläum 2017“*

Abstract: Leading up to the anniversary of the Reformation in 2017, it was intended that the “traces of Protestantism” in European culture would be highlighted and celebrated for ten years. According to the official “perspectives on the Luther decade”, the Reformation led to such modern achievements as universal education, compulsory schooling and the concepts of personality, individuality, freedom, tolerance, equality and democracy. These “perspectives” must now be modified and expanded, because the culture of the modern period was born out of a humanist tradition as well as the new natural sciences and the political changes that had to be established without – sometimes even against – major reformist organizations, while the Reformation itself grew out of humanism.

1. Programm und Ziel der Lutherdekade (2008–2017)

1.1. Die Organisation

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.