Show Less
Restricted access

Theater als Dispositiv

Dysfunktion, Fiktion und Wissen in der Ordnung der Aufführung

Series:

Edited By Lorenz Aggermann, Georg Döcker and Gerald Siegmund

Die Normen, Strategien und Regierungsformen des Theaters genauso kenntlich zu machen wie sein Ereignis, seinen Überschuss oder sein Scheitern – das ist die Herausforderung, die sich mit Michel Foucaults Dispositiv-Konzept für jede Betrachtung des Theaters stellt. Der Band «Theater als Dispositiv» versammelt Beiträge aus Philosophie, Soziologie, Theologie, Medien-, Film- und Theaterwissenschaft, die alle auf Foucault antworten, indem sie je unterschiedlich die Ordnung der Aufführung in ihrer historischen Dynamik, vor allem aber im Hinblick auf Dysfunktion, Fiktion und Wissen skizzieren. Das antike, das moderne und das zeitgenössische Theater finden darin ebenso ihren Auftritt wie die Illusion oder die Szenographie, Kleist und Kubrick, die Figur des Harlekins oder das Theater der Theorie.

Show Summary Details
Restricted access

Was ein Dispositiv nicht ist: Archäologie der Norm bei Foucault, Canguilhem und Goldstein (Matteo Pasquinelli)

Extract

← 122 | 123 →

Matteo Pasquinelli

Was ein Dispositiv nicht ist: Archäologie der Norm bei Foucault, Canguilhem und Goldstein1

Abstract: This essay clarifies the genealogy of the concept of dispositif in Foucault against a recent interpretation introduced by Agamben, which reduces the biopolitical dispositif to the idea of the theological dispositio. It argues that Foucault was influenced by Canguilhem’s notion of socio-organic normativity in The Normal and the Pathological (1966), when in 1975 he introduced the idea of the dispositif of biopower as a normative project. The dispositif is then traced back to the use of the term by Canguilhem himself in the essay “Machine and Organism” (1952). Both these lineages proceed from the notion of organic normativity that Canguilhem adopts from a tradition of Lebensphilosophie that appears to be incompatible with Agamben’s theological thesis.

[…] der Habitus [wäre] also der logische Ort für die Entstehung einer Art Theorie der Subjektivität. - Giorgio Agamben, Opus Dei2

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.