Show Less
Restricted access

Textsemantik des Antezedenten und semantische Funktion des Relativsatzes

Series:

Manuel Kraus

Der Autor weist in seiner Analyse nach, dass die Textsemantik des Antezedenten die semantische Funktion des Relativsatzes bestimmt und sich erst daraus ableiten lässt, ob ein Relativsatz «identifizierend» oder «prädizierend» ist. Das Buch thematisiert darüber hinaus die Zusammenhänge zwischen der Morphosyntax des Relativsatzes und der semantischen Funktion des Relativsatzes. Hierbei analysiert der Autor die Kasus des Antezedenten und des Relativpronomens sowie die Kontakt- oder Distanzposition des Relativsatzes. Er stellt heraus, welche spezifischen Charakteristika für die Zwischenelemente vor dem Relativsatz bei Distanzposition sowie für die Restelemente nach dem Relativsatz bei Kontaktposition in Frage kommen.

Show Summary Details
Restricted access

1.3.4.2. Eingeführter Antezedent mit formaler ‚Indefinitheit‘

Extract

(128) Wobei die Angst ja nur auf dem Irrglauben beruht, dass, wer die DNA-Sequenz kenne, auch jeden Aspekt des Lebens kenne. Diesen Unfug haben dieselben Genetiker verbreitet, die auch die Angst vor der Kommerzialisierung schürten.225 (uneingeführter Antezedent mit formaler ‚Definitheit‘ in textintern-kataphorischer Referenzfunktion bei identifizierendem Relativsatz)←81 | 82→

Das Artikelwort dieselben… ist von der Form her definit, aber an sich ist es textsemantisch uneingeführt, sodass seine kataphorische Verweiskraft als eindeutiges Signal für das Nachfolgen eines identifizierenden Relativsatzes fungiert. So wird mit dem Artikelwort dieselben vor dem Antezedenten Genetiker die Perspektive des Rezipienten kataphorisch auf den nachfolgenden Relativsatz gelenkt, wo erläutert wird, über was für eine Gruppe von Genetiker hier gesprochen wird. Es lenkt die Aufmerksamkeit auf den nachfolgenden identifizierenden Relativsatz.226 Dies gilt ausnahmslos auch für die anderen definiten Artikelwörter wie jener… wie in Beleg (129):

(129) Dann setzen sich die Jugendlichen auf eine Art Zahnarztstuhl, und ihre Köpfe verschwinden in einer Röhre, die aussieht wie eine zu groß geratene Trockenhaube – das Herzstück des sogenannten Magnetenzephalografen (MEG). Hochempfindliche Sensoren messen jene Magnetfelder, die von den Hirnströmen erzeugt werden.227 (uneingeführter Antezedent mit formaler ‚Definitheit‘ in textintern-kataphorischer Referenzfunktion beim identifizierenden Relativsatz)

Auch wenn im Kontext bereits von den Magnetenzephalografen die Rede ist, um damit einen Zusammenhang auf den Antezedenten Magnetfelder zu erschließen, gibt das Artikelwort jener kataphorisch einen Hinweis darauf, dass im Relativsatz noch eine Erläuterung darüber folgt, auf welche Magnetfelder...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.