Show Less
Restricted access

Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Diskurs / Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Discourse

Series:

Edited By Gerd-Bodo von Carlsburg

Dieser Band dokumentiert eine Reihe von Beiträgen der XXI. Internationalen wissenschaftlichen Konferenz «Bildungsreform und Lehrerausbildung» zum Thema «Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Dialog». Im Fokus standen neue Bildungsstandards für die Hochschul- und Schulbildung. Der Erwerb dieser interaktiven Kompetenzen in der wissenschaftlichen Forschung im Bildungs- und Erziehungsbereich sind Voraussetzung für die Bildung einer Identität, um den Herausforderungen unserer Gesellschaft im kommenden Jahrzehnt gerecht zu werden.

This volume presents a series of contributions from the XXIst International Scientific Conference on «The Reform of Education and Teacher’s Training» on the topic «Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Dialogue». The articles consider new educational standards of Higher and Secondary Education. The acquisition of interactive competence in scientific research and the educational sector is a prerequisite for achieving an identity in order to meet the challenges of our society in the coming decade.

Show Summary Details
Restricted access

Immanuel Kant und der ontologische Gottesbeweis (Harald Schöndorf SJ)

Extract

Harald Schöndorf SJ

Immanuel Kant und der ontologische Gottesbeweis

Abstract: Contrary to a widespread interpretation of Kant’s Critique of the Pure Reason, Kant does not deny the theoretical knowledge of the existence of God, but only the possibility to know anything about God’s essence. His attack to the proofs of God’s existence refers to a well defined concept of God. He defines the famous ontological proof as an argument based on a no empirical concept. Kant’s description of the task of the pure reason is ambiguous: the reason is exposed to an unavoidable illusion; but it must proceed to the supreme unconditional unity of the whole. In this context, Kant himself – without calling it so – gives us an ontological proof of God’s existence.

1. Bestreitet Kant die theoretische Erkennbarkeit der Existenz Gottes?

Jeder, der auch nur einigermaßen die „Kritik der reinen Vernunft“ kennt, weiß, dass Kant in diesem seinem Hauptwerk die These vertritt, es gebe nur drei mögliche Weisen, einen philosophischen Gottesbeweis zu führen. Diese drei Weisen sind nach Kant aber auf einen einzigen zurückzuführen, den Kant den ontologischen nennt. Und von diesem ontologischen Gottesbeweis behauptet Kant nun in seiner „Kritik der reinen Vernunft“, dass er nicht schlüssig sei. Dabei führt Kant eine Reihe von Argumenten an, die die Fehlerhaftigkeit dieses Beweises darlegen sollen. Im Allgemeinen herrscht darum die Meinung, Kant habe die Gottesbeweise als solche endgültig widerlegt und die These vertreten, es...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.