Show Less
Restricted access

Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Diskurs / Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Discourse

Series:

Edited By Gerd-Bodo von Carlsburg

Dieser Band dokumentiert eine Reihe von Beiträgen der XXI. Internationalen wissenschaftlichen Konferenz «Bildungsreform und Lehrerausbildung» zum Thema «Denk- und Lernkulturen im wissenschaftlichen Dialog». Im Fokus standen neue Bildungsstandards für die Hochschul- und Schulbildung. Der Erwerb dieser interaktiven Kompetenzen in der wissenschaftlichen Forschung im Bildungs- und Erziehungsbereich sind Voraussetzung für die Bildung einer Identität, um den Herausforderungen unserer Gesellschaft im kommenden Jahrzehnt gerecht zu werden.

This volume presents a series of contributions from the XXIst International Scientific Conference on «The Reform of Education and Teacher’s Training» on the topic «Cultures of Thinking and Learning in the Scientific Dialogue». The articles consider new educational standards of Higher and Secondary Education. The acquisition of interactive competence in scientific research and the educational sector is a prerequisite for achieving an identity in order to meet the challenges of our society in the coming decade.

Show Summary Details
Restricted access

Denkstil versus Denkschema? (Günter Lehmann)

Extract

Günter Lehmann

Denkstil versus Denkschema?

Einige lehrpraktische Überlegungen

Abstract: The thought pattern is a demand on quality to the conformation processing, which is manifested in the result. A thought pattern is in contrast an additive to recognize and solve tasks and manifests in the process. This orientation to the procedure takes the process up. It presents two thought patterns as a systematic step rate each illustrated by an example. These and further thought patterns prove themselves in extra-­occupational bachelor- and master courses of studies for specialists and executive staff.

Zusammenfassung: Der Denkstil ist ein Qualitätsanspruch an die Informationsverarbeitung, der sich vor allem im Ergebnis offenbart. Ein Denkschema ist dagegen ein Hilfsmittel beim Erkennen und Aufgabenlösen und manifestiert sich im Vorgang. Diese Orientierung auf den Vorgang greift der Beitrag auf. Er stellt zwei Denkschemata als systematische Schrittfolge vor, illustriert jeweils durch ein Beispiel. Diese und weitere Denkschemata bewähren sich in berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen für Fach- und Führungskräfte.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.