Show Less
Restricted access

„… in tausend schimmernden Klangfarben …“

Glanz und Schatten der gitarristischen Virtuosität im 19. Jahrhundert – eine Untersuchung der Spielpraxis

Series:

Leila Gudlin

Die gitarrenbezogene historische Auffassung der Virtuosität sowie die Verbalisierung spielpraktischer Ansätze aus dem 19. Jahrhundert sind die Hauptthemen dieses Bandes. Die Untersuchung der Virtuosität basiert auf einer vergleichenden Analyse zwischen Bearbeitungen und deren Vorlagen, welche durch das Heranziehen von Gesangslehrbüchern, Instrumentalschulen und Konzertberichten ergänzt wird. Der Klang und die unterschiedlichen Klangkonzepte wie z. B. die musikalische Gestaltung mit Klangfarben oder das instrumentale Singen bilden den Kern der gitarristischen Virtuosität und werden praxisnah dargelegt.

Show Summary Details
Restricted access

Anhang

Extract



Übersetzungen

Folgende Übersetzungen stammen von der Verfasserin. Sie werden durch römische Zahlen identifiziert und auf sie wird in den Fußnoten der Originaltexte verwiesen.

i

REDUZIEREN […] 1) eine Komposition für ein oder mehrere Instrumente an ein anderes oder andere Instrumente anpassen, z. B. ein Violinkonzert reduziert auf Pianoforte; eine Symphonie für großes Orchester reduziert auf Blasinstrumente usw.; 2) eine Zusammenziehung der Formen und Mittel des harmonischen Plans, wie z. B. eine Symphonie für großes Orchester reduziert auf Sextett, Quartett usw. für Cembalo, Gitarre usw. Gewöhnlich sagt man im ersten Fall adaptieren oder anpassen und im zweiten reduzieren; der letzte Begriff scheint aber beide Bedeutungen auszudrücken.

ii

Die Musiker nennen Fantasia das kapriziöse Spiel, das sie aus dem Stegreif ausführen […].

iii

[…] unter anderen seltenen Vergnügen zur Ergötzung ausgewählter Personen war Francesco da Milano zu finden, der Mann, der die Perfektion im Lautenspiel erreicht hat, wenn das überhaupt möglich ist. Die Tische abgedeckt, als würde er die Akkorde betasten, setzte er sich an das Tischende und improvisierte eine Fantasie. Kaum erklangen drei Töne und das unter einigen Gästen angefangene Gespräch wurde unterbrochen und wie gezwungen wandten sich alle zu ihm; er setzte fort mit einer dermaßen entzückenden Fertigkeit, dass allmählich alle Zuhörer durch seine übermenschliche Spielweise, die Saiten unter seinen Fingern ausklingend, in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.