Show Less
Restricted access

Komparative Ästhetik(en)

Series:

Edited By Ernest W.B. Hess-Lüttich, Meher Bhoot and Vibha Surana

Dieses Buch zu Komparatistischen Studien im Bezirk von Ästhetik, Text- und Kulturwissenschaften widmet sich im Rahmen der interkulturellen Germanistik den Beziehungen nicht nur zwischen Literaturen, sondern auch zwischen anderen Künsten (Malerei, Bildhauerei, Musik, Film, TV) oder zwischen Gattungen (Drama, Prosa, Lyrik, Oper, Tanz, TV-Formate, Blogs), zwischen ‚alten‘ und ‚neuen‘ Medien (Buch/Hörbuch, Literatur/Film, Roman/Drehbuch, Fantasy Genres/Computer Games). Der ästhetische Erkenntnisgewinn lässt sich aus komparatistischer Perspektive noch erweitern, wenn germanistische Ansätze in Afrika, Amerika, Asien, Australien zur Analyse künstlerischen Schaffens in Sprache, Literatur, Medien in Bezug gesetzt werden mit dem Ziel der Entwicklung einer Pluralität von Perspektiven auf Gegenstände ‚Komparativer Ästhetik(en)‘.

Show Summary Details
Restricted access

Ästhetik des Elementaren. Deutscher Expressionismus und englischer Imagismus (Helmut Koopmann)

Extract

Helmut Koopmann (Augsburg)

Ästhetik des Elementaren

Deutscher Expressionismus und englischer Imagismus

During the 18th century, a broad philosophical discussion arose concerning the nature of the beautiful, but the 19th century brought an end to elaborated aesthetic systems. Fragments and manifests came up and replaced the traditional aesthetic discourse. At the beginning of the 20th century a new discussion started up and was concentrated on elementary images and rhythm as indispensable for an "aesthetic of elementary performance" in (German) Expressionism as well as in (Anglo-American) Imagism. Both literary tendencies seem to line out the same program. But there are essential differences which become visible by a differentiated diagnosis. Expressionist images aim to produce just ecstasies and elementary feelings; Imagist images are linked to ideas and intellectual complexes indicating that in England a philosophical tradition which can be traced back to John Locke was still vivid. In both "aesthetics of elementary performances" different aspects of modernity are announced.

Im 18. Jahrhundert war das Schöne Gegenstand philosophischer Untersuchungen, im 19. Jahrhundert verschwanden bis auf wenige Ausnahmen die großen Ästhetiken; Fragmente und Manifeste ersetzten die Systematisierungen der Aufklärungszeit. Kurz nach 1900 verschärfte sich noch einmal die Auseinandersetzung mit der traditionellen Ästhetik – sowohl im Expressionismus wie im Imagismus wurden eine ursprüngliche Bildlichkeit und eine neue Rhythmik gefordert, eine "Ästhetik des Elementaren" entwickelte sich. – Bei aller Ähnlichkeit dieser neuen ästhetischen Ansätze in Deutschland und England zeichnen sich bei genauerer Betrachtung allerdings charakteristische...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.