Show Less
Restricted access

Rassismus in Geschichte und Gegenwart

Eine interdisziplinäre Analyse. Festschrift für Walter Demel

Series:

Edited By Ina Ulrike Paul and Sylvia Schraut

Rassismus als Ideologie der Ausgrenzung funktioniert transnational, interkulturell, global. Die gesellschaftliche Aktualität und Relevanz des Themas ist unbestritten. Biogeographischer Rassismus geht nicht selten mit Antisemitismus, Antifeminismus oder neuerdings Rechtspopulismus enge Verbindungen ein. Diese Verschränkung des Rassismus mit anderen „-ismen" der Moderne veranschaulicht die Interdisziplinarität der Beiträge in diesem Buch. Sie liefern einen weitgefächerten Überblick über die Ansätze und Methoden der Kultur- und Sozialwissenschaften im Umgang mit dem Forschungsthema „Rassismus". In Fallbeispielen werden die „Grundlagen des rassistischen Denkens" dargestellt und mit systematischem Zugriff der „Rassismus in seiner Verschränkung" bearbeitet.

Show Summary Details
Restricted access

David Hume und der Rassismus des 18. Jahrhunderts. Überlegungen zu einem vermeintlichen Normenkonflikt zwischen „Humeschen Gesetzen“

Extract



Abstract: David Hume ranks as one of the most famous philosophers of the Scottish Enlightenment who, astonishingly enough, seems to have become an intellectual pioneer of modern racism. Hume’s poor reputation as a racist rests on nothing but a footnote that he added 1753 to his essay „Of national characters“ (1749) with an unashamed racist content. The well-known historian of philosophy Richard Popkin discussed Hume’s Racism („Hume’s racial law“) in several articles arguing, that it is even of the worse kind of racism, i.e. polygenism.

Hume’s manifest racism in his essay comes as no little surprise since it stands in contradiction to some of his basic convictions and philosophic premises, e.g. it seems to violate „Hume’s law“ (that claims that it is logically not allowed to derive an evaluative assertion from simply factual premises), and it obviously contradicts Hume’s main intention in his essay that is to show that national characters are the result of moral rather than physical causes.

This article aims to a critical reappraisal of both „Hume’s law“ and Hume’s so called „racial law“. It is especially going to argue that the charge of polygenism against Hume is in one major respect ill founded.

Von einem neuerdings wieder erhobenen kritischen Ton in der Geschichtsschreibung der Aufklärung ist zu berichten.1 Das Unbehagen an einer undifferenzierten Verklärung des Zeitalters als einer Epoche humaner Selbstbestimmung und Freiheit, der Toleranz, des Glücks und der Zuversicht ist zweifellos berechtigt. Denn zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.