Show Less
Restricted access

Die spanischen Regionen im Zeitalter der Aufklärung - Literarische Darstellungen und politisch-ökonomische Reform

Series:

Beate Möller

Die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens von Spanien bilden ein wiederkehrendes, politisch brisantes Thema in ganz Europa. In diesem Zusammenhang untersucht diese Studie die Wurzeln regionaler Darstellungen in der Literatur der spanischen Aufklärung auf der diskursiven Ebene und zeigt die Herausbildung politisch-ökonomischer Interessen einzelner Provinzen im Kontext des spanischen Reformprojekts des 18. Jahrhunderts auf.

Show Summary Details
Restricted access

2. Traditionskritik und Heimatliebe: Die spanischen Regionen in der wissensphilosophischen Erneuerung der ersten Jahrhunderthälfte am Beispiel des Teatro Crítico Universal von Benito Jerónimo Feijoo

Extract

← 78 | 79 →

2.  Traditionskritik und Heimatliebe: Die spanischen Regionen in der wissensphilosophischen Erneuerung der ersten Jahrhunderthälfte am Beispiel des Teatro Crítico Universal von Benito Jerónimo Feijoo

2.1  Kulturelle und wissensphilosophische Erneuerung im Teatro Crítico Universal

Die neunbändige Ausgabe des Teatro Crítico Universal o Discursos varios en todo género de materias, para desengaño de errores comunes233 des Benediktiners Benito Jerónimo Feijoo bildet ein Hauptwerk der spanischen Frühaufklärung. Sowohl für die spanische Wissenschaftsgeschichte als auch für die Entwicklung der Gattung des Essays ist dieser Text von herausragender Bedeutung.234 Er verkörpert den überzeugten Willen spanischer Gelehrter, die eigenen Wissenschaften mit der Fundierung auf den Prämissen der Vernunft und der Erfahrung zu erneuern: „Así yo, ciudadano libre de la República Literaria, ni esclavo de Aristóteles, ni aliado de sus enemigos, escucharé siempre con preferencia a toda autoridad privada, lo que me dictaren la experiencia, y la razón.“235 Damit soll ← 79 | 80 → eine Abkehr von der alten scholastischen Wissenschaftstradition vollzogen werden, um Spaniens Anschluss an den europäischen Fortschritt zu gewährleisten.

Dieser Wille zur Erneuerung resultiert u. a. aus einem europäischen Krisenbewusstsein, das der französische Literaturhistoriker Hazard 1935 in seiner Studie La crise de la conscience européenne: 1680–1715 als eine „Krise des Geistes“ bezeichnet hatte und die sich durch eine grundlegende geistige und normative Neuausrichtung der europäischen Gesellschaften an der Wende vom...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.