Show Less
Restricted access

Die Vorsorgevollmacht in der Personengesellschaft

Eine gesellschaftsrechtliche Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung des Abspaltungsverbots

Series:

Julius Busold

Weder die Betreuungsbedürftigkeit noch die Geschäftsunfähigkeit eines Gesellschafters führen zu seinem Ausschluss aus der Personengesellschaft. Um die Bestellung eines Betreuers zu vermeiden, werden vermehrt Vorsorgevollmachten verwendet. Der Autor beschäftigt sich mit der Vereinbarkeit dieser – mit Eintritt der Geschäftsunfähigkeit – faktisch unwiderruflichen Vollmachten mit den personengesellschaftsrechtlichen Grundsätzen, insbesondere mit dem Abspaltungsverbot. Hierzu werden Vergleiche zu anderen Fällen der Fremdverwaltung von Gesellschafterrechten, wie der Betreuung und der Testamentsvollstreckung, gezogen. Damit ein Vorsorgebevollmächtigter aber sämtliche Gesellschafterrechte ausüben kann, ist die Zustimmung aller Mitgesellschafter erforderlich.

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einleitung

I. Gang der Darstellung

II. Definition Vorsorgevollmacht

1. Bedingungsfrei erteilte Vollmacht

2. Formfragen

B. Vergleichsfälle: Fremdverwaltung von Gesellschaftsanteilen und Abspaltungsverbot

I. Abspaltungsverbot

II. Ausübung von Gesellschafterrechten durch Dritte

1. Ein Abspaltungsproblem?

2. Gewöhnliche Vollmachten

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.