Show Less
Restricted access

Das «auto sacramental» Calderóns zwischen Tridentinum und Theatralität

Series:

Dorothea Kraus

Die Autorin geht der Frage nach, warum die allegorischen Fronleichnamsspiele des Siglo de Oro dezidiert auf ihre theatrale Umsetzung angewiesen sind. Durch die Adaption moderner Kategorien von Theatralität auf die «autos sacramentales» lässt sich der didaktische Hintergrund der Gegenreformation mit den performativen Elementen eines Theaterspiels in Verbindung bringen. Dabei eröffnet die Thematisierung der körperlichen Präsenz einen wirkungsästhetischen Zugang zu diesen inhaltlich wie formal komplexen Stücken.

Show Summary Details
Restricted access

B Themen und Texte

Extract



1 Theatralität

1.1 Einführung

In der loa zum auto sacramental El sacro Parnaso gibt Calderón eine prägnante und einschlägige Übersicht der Bereiche, die das auto umfassen soll: „dando cuerpo al concepto/aun lo no visible animo“.155 Diese Bereiche, die nachfolgend näher benannt werden sollen, lassen sich für die vorliegende Untersuchung in vier große Themengebiete unterteilen, die aus der Begriffsbestimmung für Theatralität abgeleitet worden sind. Zuvor bedarf es jedoch einiger einleitender Bemerkungen und in besonderer Weise auch der Eingrenzung der beiden großen Gebiete, zwischen denen sich die Untersuchung des auto sacramental entfalten soll, nämlich zwischen Theatralität und Tridentinum.

Eine erste Betrachtungsebene sei der Definition von Theatralität gewidmet: Dieses Forschungsfeld bemüht sich seit Aufkommen des Begriffs um 1900 darum, das Theater als eigenständige Kunstform in Verbindung mit der es umgebenden Kultur zu profilieren, ein Zugang, den sich der Theatralitätsbegriff vor allem in neuerer Zeit gewinnbringend erschlossen hat. Im hier vorliegenden Kontext umfasst der Begriff „Kultur“ die Zeit nach dem Konzil von Trient und die Auswirkungen, welche die Gegenreformation auf die Lebensgestaltung und ihre Verarbeitung in der Literatur hatte. Eine zweite Betrachtungsebene nimmt die Entwicklungsgeschichte des Konzils und seine Folgen ins Visier, bedurfte Spanien offenbar weniger einer Verteidigung seines Glaubens als vielmehr dessen Stärkung.

Wie sind aber die beiden oben zitierten Verse Calderóns in diesem Kontext zu verorten? Sie beschreiben eine Funktion des auto...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.