Show Less
Restricted access

Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen

Akten des XXXV. Romanistentages in Zürich (08. bis 12. Oktober 2017)

Series:

Edited By Roger Schöntag and Stephanie Massicot

Der Band vereinigt Beiträge der Sektion Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen des XXXV. Romanistentages zum Thema Dynamik, Begegnung, Migration. Der Fokus liegt dabei auf der Herausarbeitung von pluridimensionalen Sprachkontaktsituationen im Migrationskontext. Die bearbeiteten Zeiträume reichen dabei vom Frühmittelalter bis in die Gegenwart. Insbesondere historisch weiter zurückliegende migrationsbedingte Sprachkontaktszenarien bedürfen zu ihrer adäquaten Erfassung einer spezifischen Herangehensweise. Kernanliegen des Buches ist es deshalb, die prinzipielle Breite vielschichtiger Migrations- und Kontaktszenarien in allen Epochen der Geschichte darzustellen.

Show Summary Details
Restricted access

Anja Mitschke: Die tradierte Kommunikationsgemeinschaft um den Mont Blanc

Die tradierte Kommunikationsgemeinschaft um den Mont Blanc

Mobilität und Sprecherkontakte im Frankoprovenzalischgebiet vom 9. Jh. bis heute

Extract

Anja Mitschke (Berlin/München)

The traditional linguistic domain of Francoprovençal is located in the vicinity around the Mont Blanc. The area was governed by the same authorities for several centuries. For about only one and a half centuries though, borders divide the domain into a French, a Swiss and an Italian part today. Thus, a common Francoprovençal language policy turns out to be difficult. However, the present local population still sustains the idea of being a transborder community due to its similar cultural, socio-economic and ecological circumstances. Despite being separated by high mountains, the speakers have always stayed in close contact to each other. The reasons for mobility and linguistic competences have changed over time. Nevertheless, relations among the local population never declined in intensity. This article gives an overview of the types of internal mobility and the contact situations within the Francoprovençal domain from the 9th to the 21st century.

Zwischen Neuchâtel in der Schweiz, Lyon in Frankreich und Aosta in Italien, sowie teilweise rund dreißig bis hundert Kilometer über dieses Dreieck hinaus, ist traditionellerweise das Frankoprovenzalische beheimatet, das der italienische Linguist Graziadio Isaia Ascoli (1829–1907) erst Ende des 19. Jahrhunderts als eine Sprache erkannte und benannte. Er fand Eigenschaften, die das Frankoprovenzalische von den anderen beiden galloromanischen Sprachen abgrenzen und die der Vielzahl an Dialekten gemein sind.



Abb. 1: Reliefkarte1 des frankoprovenzalischen Sprachraums ohne areallinguistische und administrative Grenzen (Punkte = Städte/Orte, Stern = Berggipfel, kleinere...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.