Show Less
Restricted access

Grenzen des Wachstums

Eine Annäherung in 16 Essays

Edited By Andreas Koch and Martina Winkler

Die aktuellen Debatten zeigen, wie schwierig es ist, Grenzen zu ziehen und Grenzwerte festzulegen. Ohne Grenzen jedoch, fehlen uns Orientierung und Positionierung. Viele Grenzen unseres alltäglichen Lebens sind nicht von Natur aus vorgegeben, sie unterliegen vielmehr einem aktiven und partizipativen Aushandlungsprozess. Die Schwierigkeit der Grenzziehung zeigt sich vor allem beim Begriff des Wachstums. Der vorliegende Band nimmt sich der Herausforderung an, Grenzen des Wachstums in den Bereichen Ökonomie, Medien, Kommunikation, Migration und Gesellschaft in essayistischer Weise aufzuzeigen.

Show Summary Details
Restricted access

Tobias Pürcher: Hat jedes Wachstum Grenzen?

Hat jedes Wachstum Grenzen?

Extract

Tobias Pürcher*

Abstract: Economic growth has its benefit and justification but needs to be modified towards a ‘temperate’ capitalism to provide for wealth and well-being.

Keywords: economic interdependence, sustainable growth, freedom and security

Die Frage, die ich mir in meinem Essay stelle, ist nicht, ‚ob‘ es Grenzen des Wachstums in unserer Zeit gibt, oder ‚wo‘ die Grenzen des Wachstums im 21. Jahrhundert liegen, sondern ich will der Frage nachgehen, ob man die These, dass jedes Wachstum Grenzen hat, widerlegen oder abschwächen kann.

Daher werde ich mich im Speziellen mit der Kapitalismus- und Freihandelskritik von Stephan Schulmeister (2017) und dem Degrowth-Konzept von Georg Auernheimer sowie der Medienökonomie von Josef Trappel, wie sie in der Ringvorlesung behandelt wurden, befassen.

Der Grund für diese Vorgehensweise liegt in meiner Überzeugung, dass der Kapitalismus nicht nur schlechte Seiten und Wachstum zwar theoretisch Grenzen hat, diese aber überwunden werden können. Dennoch sehe ich auch die vielen, durch die Egoismen des Menschen entstandenen Probleme, die bekämpft werden müssen.

Schulmeister (2017) stellt die Frage, ob der Freihandel als Heilmittel gegen die Krisen in Europa gesehen werden kann. Dabei setzt er sich vor allem mit TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership), einem der wohl am stärksten polarisierenden Themen der jüngeren Vergangenheit, auseinander.

TTIP, das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU, ist garantiert ein streitbares Thema. Spätestens seit einer Kampagne der Kronenzeitung, initiiert von SPAR,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.