Show Less
Restricted access

Grenzen des Wachstums

Eine Annäherung in 16 Essays

Edited By Andreas Koch and Martina Winkler

Die aktuellen Debatten zeigen, wie schwierig es ist, Grenzen zu ziehen und Grenzwerte festzulegen. Ohne Grenzen jedoch, fehlen uns Orientierung und Positionierung. Viele Grenzen unseres alltäglichen Lebens sind nicht von Natur aus vorgegeben, sie unterliegen vielmehr einem aktiven und partizipativen Aushandlungsprozess. Die Schwierigkeit der Grenzziehung zeigt sich vor allem beim Begriff des Wachstums. Der vorliegende Band nimmt sich der Herausforderung an, Grenzen des Wachstums in den Bereichen Ökonomie, Medien, Kommunikation, Migration und Gesellschaft in essayistischer Weise aufzuzeigen.

Show Summary Details
Restricted access

Gabriele Spilker: Klimabedingte Umweltveränderungen, Migration und Konflikt

Klimabedingte Umweltveränderungen,

Migration und Konflikt

Extract

Gabriele Spilker

Abstract: The assumption of a strong positive correlation between environmentally-caused migration and political as well as social conflicts in the regions of arrival is being rethought by an empirical study in several countries, applying an inductive approach.

Keywords: conflict perception, conflict behavior, trapped population

Extreme Wetterereignisse haben häufig zur Folge, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) stellt in seinem jüngsten Bericht fest, dass der Klimawandel durch ein verstärktes Auftreten von Extremwetterereignissen, wie Stürme und Überflutungen, aber auch durch schleichende Umweltveränderungen wie Dürren und das Steigen der Meeresspiegel, wahrscheinlich Migrationsbewegungen verstärken wird (IPCC 2014). Weltweit, so Schätzungen, mussten zwischen 2008 und 2014 jährlich rund 22,5 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen (International Displacement Monitoring Centre 2015). Heruntergebrochen bedeutet diese Zahl ca. 62.000 Menschen pro Tag, und der größte Teil dieser Migrationsbewegungen vollzieht sich in Entwicklungsländern mit zumeist schwachen politischen Institutionen.

Der größte Teil dieser umweltbedingten Migrationsströme findet innerhalb der jeweiligen Heimatländer statt, wir sprechen also von interner Migration (Hunter et al. 2015; Foresight Migration and Global Environmental Change 2011; Raleigh 2008). Wenn nun aber größere Ströme von Migranten sich innerhalb ihrer jeweiligen Länder eine neue Heimat suchen müssen, bedeutet dies für den neuen Heimatort große Herausforderungen: diese Menschen benötigen neue Unterkünfte und Arbeit, Kinder müssen in die Schule, die Trinkwasser-,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.