Show Less
Restricted access

Rumäniendeutsche Seinszusammenhänge und weitläufigere Bezüge

Literarische Kommunikation in der deutschsprachigen Literatur Rumäniens - das Fallbeispiel Joachim Wittstock

Edited By Maria Sass, Olivia Spiridon and Stefan Sienerth

Dieser Band beleuchtet am Einzelbeispiel des in Hermannstadt/Sibiu lebenden Schriftstellers Joachim Wittstock größere Zusammenhänge der deutschen Minderheitenliteratur in Rumänien. Einblicke in biografische Episoden, persönliche Erinnerungen an den Autor und Analysen seines Werkes wie des sozio-kulturellen Umfeldes bestimmen die thematische Breite dieser Veröffentlichung. Literaturwissenschaftler aus Deutschland und Rumänien, darunter viele Weggefährten und Freunde Joachim Wittstocks, nehmen den 80. Geburtstag des Schriftstellers und Literaturhistorikers zum Anlass, ein erhellendes Licht auf sein Werk und auf den deutschen Literaturbetrieb in Rumänien in den 1970er und 1980er Jahren zu werfen. Sie zeigen Möglichkeiten und Mechanismen auf, wie eine Minderheitenliteratur in einer der repressivsten kommunistischen Diktaturen Osteuropas unter schweren Bedingungen fortbestehen und grenzübergreifende literarische Netzwerke aufrechterhalten konnte. Und nicht zuletzt schildern sie, unter welchen Bedingungen ihre Akteure lebten, schrieben, miteinander kommunizierten und dem Druck der Zensur Widerstand leisteten.

Show Summary Details
Restricted access

Wulf Kirsten (Weimar): Transsilvanische Reminiszenzen

Transsilvanische Reminiszenzen

Extract

Wulf Kirsten (Weimar)

Joachim Wittstock zugedacht, anlässlich seines 80. Geburtstages

Abstract: The author, who is very familiar with both Romania and Transylvania and especially with Hermannstadt (Sibiu), through his wife’s family, describes in his contribution above all his encounters with Joachim Wittstock and other Romanian German literati in the 1970s and 1980s.

Keywords: Transylvania, Sibiu, Joachim Wittstock, Romanian-German literati

Von zwei Persönlichkeiten her kam ich zu ihm. Zum einen als Leser der Bücher von Erwin Wittstock (1899–1962), seines Vaters, den ich als Erzähler schätzte. So wie auch dessen Freund und Kollegen Oscar Walter Cisek (1897–1966). Zum anderen ebnete diesen Weg gen Hermannstadt (Sibiu) ganz entscheidend Alfred Kittner (1906–1991), mit dem ich seit Beginn der siebziger Jahre in engem Kontakt stand und der den Ehrgeiz hatte, mich mit all seinen Freunden in Verbindung zu bringen. Wie vermochte es ihn zu bekümmern, wenn eine dieser Vermittlungen einmal nicht auf Gegenliebe stieß. Als ich 1973 privatim mit meiner Frau, die aus dem Dorf Schellenberg (Șelimbăr) vor den Toren Hermannstadts stammt, zur ersten Rumänienreise aufbrach, vierzig Stunden Bahnfahrt Weimar – Bukarest, einmal und so nie wieder, war ich wohlversehen mit einer langen Liste von Kittner, Namen und Anschriften die Fülle. Ein Arbeitsprogramm. Wir besuchten Verwandte meiner Frau in Schellenberg, wo wir Quartier nehmen konnten, und Umgebung. Inzwischen sind alle Teilnehmer des Exodus, den uns János Szász (1927–2006), Anemone Latzinas (1942–1993) Mann,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.