Show Less
Restricted access

Rumäniendeutsche Seinszusammenhänge und weitläufigere Bezüge

Literarische Kommunikation in der deutschsprachigen Literatur Rumäniens - das Fallbeispiel Joachim Wittstock

Edited By Maria Sass, Olivia Spiridon and Stefan Sienerth

Dieser Band beleuchtet am Einzelbeispiel des in Hermannstadt/Sibiu lebenden Schriftstellers Joachim Wittstock größere Zusammenhänge der deutschen Minderheitenliteratur in Rumänien. Einblicke in biografische Episoden, persönliche Erinnerungen an den Autor und Analysen seines Werkes wie des sozio-kulturellen Umfeldes bestimmen die thematische Breite dieser Veröffentlichung. Literaturwissenschaftler aus Deutschland und Rumänien, darunter viele Weggefährten und Freunde Joachim Wittstocks, nehmen den 80. Geburtstag des Schriftstellers und Literaturhistorikers zum Anlass, ein erhellendes Licht auf sein Werk und auf den deutschen Literaturbetrieb in Rumänien in den 1970er und 1980er Jahren zu werfen. Sie zeigen Möglichkeiten und Mechanismen auf, wie eine Minderheitenliteratur in einer der repressivsten kommunistischen Diktaturen Osteuropas unter schweren Bedingungen fortbestehen und grenzübergreifende literarische Netzwerke aufrechterhalten konnte. Und nicht zuletzt schildern sie, unter welchen Bedingungen ihre Akteure lebten, schrieben, miteinander kommunizierten und dem Druck der Zensur Widerstand leisteten.

Show Summary Details
Restricted access

Grazziella Predoiu (Temeswar/Timişoara): Joachim Wittstocks Roman Bestätigt und besiegelt: Chronik einer „aus den Fugen geratenen Welt“

Joachim Wittstocks Roman Bestätigt und

besiegelt

Extract

Grazziella Predoiu (Temeswar/Timișoara)

Chronik einer „aus den Fugen geratenen Welt“1

Abstract: This article focuses on the Romanian-German writer Joachim Wittstock, who in the novel Confirmed and sealed deals with the deportation of the Transylvanian Saxons to labor camps in the Soviet Union on the basis of the collective guilt thesis. The action takes place at the sites of the roundup, but also condenses the everyday life of the labor camp in a meta-narrative. Based on the performance of two complementarily constructed figures, a portrait of Transylvanian Saxons’ mores is drawn during the 1940s, suggesting the end-time atmosphere, the destruction of the settlement character of the Transylvanian-Saxon community and the uncertain political situation in communist Romania.

Keywords: Deportation, Social Novel, Waiting and Hope, End Time and Finis saxoniae

Der siebenbürgisch-sächsische Schriftsteller Joachim Wittstock, ein „genauer und umsichtiger Beobachter seines heimatlichen Lebenskreises“2, widmet sich im Nach-Wende-Roman Bestätigt und besiegelt einem in Rumänien während des Kommunismus tabuisierten Thema: der Russlanddeportation im Jahr 1945 in die Kohlebergewerke in der damaligen Sowjetunion, der heutigen Ukraine. Aufgrund der Kollektivschuldthese wurden im Januar 1945, nach dem Frontenwechsel Rumäniens, alle Rumäniendeutschen zwischen 17 und 45 zur Zwangsarbeit in den Donbass deportiert, um die durch Deutschland zugefügten Kriegsschäden zu beheben. Infolge der Arbeitsbedingungen und der schlechten Versorgungslage kamen unzählige Menschen ums Leben und konnten, einmal in Rumänien zurückgekehrt, ihre seelischen Verschüttungen nicht ←193 | 194→versprachlichen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.