Show Less
Restricted access

Rumäniendeutsche Seinszusammenhänge und weitläufigere Bezüge

Literarische Kommunikation in der deutschsprachigen Literatur Rumäniens - das Fallbeispiel Joachim Wittstock

Edited By Maria Sass, Olivia Spiridon and Stefan Sienerth

Dieser Band beleuchtet am Einzelbeispiel des in Hermannstadt/Sibiu lebenden Schriftstellers Joachim Wittstock größere Zusammenhänge der deutschen Minderheitenliteratur in Rumänien. Einblicke in biografische Episoden, persönliche Erinnerungen an den Autor und Analysen seines Werkes wie des sozio-kulturellen Umfeldes bestimmen die thematische Breite dieser Veröffentlichung. Literaturwissenschaftler aus Deutschland und Rumänien, darunter viele Weggefährten und Freunde Joachim Wittstocks, nehmen den 80. Geburtstag des Schriftstellers und Literaturhistorikers zum Anlass, ein erhellendes Licht auf sein Werk und auf den deutschen Literaturbetrieb in Rumänien in den 1970er und 1980er Jahren zu werfen. Sie zeigen Möglichkeiten und Mechanismen auf, wie eine Minderheitenliteratur in einer der repressivsten kommunistischen Diktaturen Osteuropas unter schweren Bedingungen fortbestehen und grenzübergreifende literarische Netzwerke aufrechterhalten konnte. Und nicht zuletzt schildern sie, unter welchen Bedingungen ihre Akteure lebten, schrieben, miteinander kommunizierten und dem Druck der Zensur Widerstand leisteten.

Show Summary Details
Restricted access

Volker Hoffmann (München): Die „Türkengefahr“ als Kindheitstrauma und als Plädoyer für affektgeladene Kasualpredigten in der Autobiografie Adam Bernds (1738)

Die „Türkengefahr“ als Kindheitstrauma und

als Plädoyer für affektgeladene Kasualpredigten

in der Autobiografie Adam Bernds (1738)

Extract

Volker Hoffmann (München)

Abstract: The Leipzig preacher Adam Bernd (1676-1748) in his autobiography „Eigene Lebensbeschreibung/My autobiography“ (1738) dedicated a great deal of space to his childhood and adolescence years spent in Breslau. Among the strongest impressions of the young Bernd is the second Turkish War, whose event had a traumatic effect on the boy. As a preacher, he later uses the memory of the reactions associated with the events of war in his homeland to promote the controversial type of the sermon on the subject, which also uses politics as an opportunity to induce an edifying emotional movement in the Lutheran congregation.

Keyword: Adam Bernd, Turkish War, Remembrance, Kasual sermon, Lutheran congregation

In meinem Beitrag möchte ich den verehrten Jubilar auf eine Zeitreise in eine ihm wohlvertraute Vergangenheit mitnehmen. Es handelt sich um den zweiten Versuch des Osmanischen Reiches, die Kaiserstadt Wien zu erobern, die Hauptstadt des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. 1683 stehen die osmanischen Truppen unter dem Großwesir Kara Mustafa vor Wien und werden in der Schlacht am Kahlenberg abgewehrt. Ein längerer Rückzugskrieg bis zum Waffenstillstand von Karlowitz 1699 schließt sich an, in dem die Osmanen Ungarn mit Ofen (dem heutigen Budapest) bis an die Drau im Süden und bis an die Theiß im Osten aufgeben mussten. Diese Ereignisse sind ein Thema der Kindheitserinnerungen des in Breslau geborenen und aufgewachsenen, später in Leipzig lehrenden Magisters und protestantischen Predigers Adam Bernd (1676–1748), der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.