Show Less
Restricted access

(Un)pädagogische Visionen für das 21. Jahrhundert / (Non-)Educational Visions for the 21st Century

Geistes- und sozialwissenschaftliche Entwürfe nach dem Ende der ‹großen› Menschheitsgeschichte / Humanities and Social Science Concepts after the End of the ‹Great› History of Mankind

Series:

Edited By Gerd-Bodo von Carlsburg and Annette Miriam Stross

Sind Visionen Phantasievorstellungen, Einbildungen oder gar Trugbilder vergangener Zeiten? Oder ist Visionen, retro- wie auch prospektiv gesehen, ein Potential zu eigen, das Geistes- und Sozialwissenschaftler.innen in der Gegenwart nutzen können und sollten?

In diesem Band zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Litauen, Estland, Polen, Schweden und China, dass die aktuellen Debatten in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu Themen wie Ökologie, interreligiöser Dialog, Identitätsbildung, Gesundheitserziehung, digitale Partizipation, (Welt-)Frieden, Sakrotourismus, Kulturmanagement durch die Einbeziehung visionärer Perspektiven aus unterschiedlichen Disziplinen neu belebt werden können.

Are visions imaginations of fantasies and illusions or even hallucinations of past times? Or has a vision, in retrospect and in preview, a potential that humanists and social scientists can and should use in the present?

In this volume scientists from Germany, Lithuania, Estonia, Poland, Sweden and China show that current debates in the humanities and social sciences on topics such as ecology, interreligious dialogue, identity learning, health education, digital participation, (world) peace, sacrotourism, cultural management can be revitalized by including visionary perspectives from different scientific disciplines.

Show Summary Details
Restricted access

(Mediale) Vorbilder als Wegbereiter für die Entwicklung eigener Visionen

Extract

Cornelia Klein

Abstract: Role models, especially in terms of media, seem often considered as rather negative in the scientific discourse, lacking to highlight possible benefits. The concept of “developing visions” shares a similar destiny, as visions, understood as the ability to think about a future plan with imagination or wisdom, are frequently perceived as slightly influenceable.

This article emphasizes on the meaning of role models in certain developmental stages, assumingly leading to a stage, which enables humans to use a role model as an equal guide to the development of own, personal visions.

Zusammenfassung: (Mediale) Vorbilder sind zuweilen im wissenschaftlichen Diskurs eher negativ konnotiert. Dabei tritt der Nutzen eines (medialen) Vorbildes für das Individuum – häufig originär verknüpft mit dem Bild des „Stars“ – in den Hintergrund. Wenig beachtet bleibt die Metamorphose des Vorbildbegriffs im Laufe unterschiedlicher Entwicklungsstufen.

Dieser Artikel betont die veränderte Sichtweise auf das Vorbild aus Sicht des Individuums im Laufe menschlicher Entwicklungsphasen, die bei den meisten Menschen, so die Annahme, schlussendlich zu einem beiderseitigen Nutzen der „Verbindung“ für Vorbildrezipient und Vorbild selbst führt. Dieser Umstand kann zur Generierung persönlicher, individueller Visionen genutzt werden.

Keywords: Role models/media education/significance in developmental stages/connection between role models and visions.

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.“

Der Satz mag in den rund 40 Jahren, seitdem er ausgesprochen wurde, überaus strapaziert worden sein und selbst seinem Urheber, Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt, fiel...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.