Show Less
Restricted access

Qualitätsmanagement in der Therapie

Edited By Walter Leal Filho

Qualität ist im Therapiebereich von elementarer Wichtigkeit. Nur durch optimierte Prozesse, die Verringerung von Fehlern und Risiken sowie einer hohen Sicherheit, erhalten Patienten die Dienstleistungen in der für sie notwendigen Qualität.

Insbesondere wenn Krankenkassen und Krankenhäuser unter Druck stehen, Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen, hilft dieser Band, indem er Zusammenhänge und Besonderheiten des Qualitätsmanagements im Therapiebereich erläutert.

Das Buch bietet praktische Beispiele, die veranschaulichen, wie Qualitätsmanagement in verschiedenen Kontexten integriert und praktiziert wird.

Show Summary Details
Restricted access

9. Qualitätsmanagement im Therapiesektor der Verhaltenstherapie

Extract

Rebecca Holst

Zusammenfassung: Qualitätsmanagement (QM) ist in unterschiedlichsten Bereichen des Gesundheitswesens wiederzufinden. Somit ist es auch für den Therapiesektor von großer Relevanz.

Ziel: Innerhalb dieses Beitrages soll dargestellt werden, wie sich Qualitätsmanagement in der Verhaltenstherapie zeigt und welche Methoden angewandt werden.

Methode: Basis dieses Beitrages ist eine umfangreiche Literaturrecherche. Des Weiteren wurden die aufgeführten theoretischen Aspekte, durch ein Interview mit einer Verhaltenstherapeutin, um die Anwendung in der Praxis ergänzt.

Ergebnisse: Im Bereich der Verhaltenstherapie werden anhand diverser gesetzlicher Vorgaben Grundanforderungen an die Qualitätssicherung gestellt. Einige Beispiele für Qualitätssicherungsmaßnahmen sind Supervisionen, Gutachterverfahren oder auch die Verhaltenstherapiekompetenzcheckliste. Den Verhaltenstherapeut_innen selbst wird hierbei jedoch viel Freiraum gelassen und der Überprüfung der eigenen Arbeit liegt ein hohes Maß an Eigenverantwortung zu Grunde.

Diskussion, Schlussfolgerung: Die vorhandenen Maßnahmen und Instrumente für das QM in der Verhaltenstherapie werden äußerst unterschiedlich umgesetzt und interpretiert, wobei es keine übergeordnete Prüfungsinstanz gibt. Es zeigt sich eine gute Basis für das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung innerhalb der Verhaltenstherapie. Der große Interpretationsspielraum wirkt hierbei dennoch konträr zu einem einheitlichen Qualitätsmanagement. Darüber hinaus sollte die Rolle der Patient_innen und deren Selbstwirksamkeit nicht vernachlässigt werden.

Schlüsselwörter: Verhaltenstherapie, Qualitätsmanagement, Supervisionen, Qualitätssicherungsstrategien, Gesundheitswesen

Innerhalb des deutschen Gesundheitssystems bildet die Qualitätssicherung einen festen Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung. Der Paragraph 135a des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.