Show Less

Unterrichtsstörungen aus der Sicht von Lehrenden und Lernenden

Ursachenzuschreibungen, emotionales Erleben und Konzepte zur Vermeidung

Series:

Carmen Große Siestrup

Unterrichtsstörungen können den Unterrichtsfortgang und somit den Lernfortschritt erheblich beeinträchtigen. In dieser Studie werden die subjektiven Sichtweisen von Lehrenden und Lernenden erfasst und miteinander verglichen. Zentralen Themen sind die subjektiven Ursachenzuschreibungen bezüglich der Genese von Unterrichtsstörungen und subjektive Konzepte zur Vermeidung von Unterrichtsstörungen. Ferner wird untersucht, ob Zusammenhänge zwischen den Ursachenzuschreibungen, dem emotionalen Erleben und den Handlungen bestehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6 Zusammenfassung und Diskussion 196

Extract

195 6 Zusammenfassung und Diskussion Im folgenden Kapitel wird kurz auf die Zielsetzung und den Aufbau der Studie eingegangen, danach werden die Ergebnisse zusammengefasst und diskutiert. Des Weiteren werden die Grenzen der Studie aufgezeigt, Anregungen für weitere Studien gegeben und Schlussfolgerungen für die Praxis gezogen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die subjektiven Sichtweisen von Lehrkräften und Schüler/-innen bezüglich Unterrichtsstörungen zu erfassen. Die zunächst allgemeinen Fragestellungen bezüglich der Ursachenzuschreibungen und des Umgangs mit Unterrichtsstörungen wird an fiktiven Unterrichtssituationen (Fallvignetten) spezifiziert. Diese Situationen enthalten verbale Störungen, Störungen mit mangelndem Lerneifer und Störungen mit aggressivem Verhalten. Des Weiteren wurden Typisierungen vorgenommen, geschlechts- spezifische Aspekte untersucht und die Selbstwirksamkeit mit einbezogen. Zur Erhebung der Daten wurden strukturierte Leitfadeninterviews mit 16 Lehrer/- innen und 16 Schüler/-innen durchgeführt. Das strukturierte Interview bietet im Gegensatz zu Fragebögen den Vorteil, dass die Befragten nicht in vorgegebene Antwortoptionen eingeengt werden und artikulieren können, was für sie bedeutsam ist. Die Auswertung der Antworten und die Kategorienbildung erfolgte mit der qualitativen Inhaltsanalyse. Dabei wurden Gütekriterien der qualitativen Forschung berücksichtigt und die Intercoderreliabilität überprüft. Die Selbstwirksamkeit wurde per Fragebogen erfasst. Als weiterer Schritt erfolgte eine quantitative Auswertung. Nachfolgend werden bezüglich jeder Fragestellung zunächst die Ergebnisse dieser Studie dargestellt. Zentrale Ergebnisse dieser Studie werden in jedem Abschnitt besonders hervorgehoben. Diese hervorgehobenen Ergebnisse beruhen weitgehend auf inferenzstatistischen Auswertungen, ergänzt um einige quantitative deskriptive Ergebnisse. Die Ergebnisse der deskriptiv quantitativen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.