Show Less

Translation – Sprachvariation – Mehrsprachigkeit

Festschrift für Lew Zybatow zum 60. Geburtstag

Edited By Wolfgang Pöckl, Ingeborg Ohnheiser and Peter Sandrini

Mit Translation, Sprachvariation und Mehrsprachigkeit sind die Hauptarbeitsgebiete von Lew Zybatow benannt, dem dieser Band aus Anlass seines 60. Geburtstages gewidmet ist. In 32 Beiträgen verknüpfen international bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zehn Ländern und verschiedenen Disziplinen die drei Themenbereiche aus unterschiedlichen Blickrichtungen und eröffnen der Forschung vor allem im Schnittpunkt zwischen Sprach- und Translationswissenschaft innovative Perspektiven.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II. Sprachvariation

Extract

Annely Rothkegel, Chemnitz / Saarbrücken Textarbeit: Prozesse, Produkte, Management 1. Fragestellung Texte entstehen durch Textarbeit. Neben der Textproduktion im engeren Sinne ge- hören dazu auch das Lesen und Verstehen sowie das Verändern bereits existierender Texte und Teiltexte. Dies gilt sowohl intralingual wie auch interlingual. Als Produkt erscheint der Text auf die Art und Weise, wie er zustande gekommen ist. Er stellt eine Art Spur der Textprozesse dar und bietet gleichzeitig spezifische Eigen- schaften, die darüber hinaus gehen. Seine textgenerierende Wirkung (auf einen Text folgt ein neuer Text) kann darauf zurückgeführt werden, dass wir ihn als Antwort auf eine Frage verstehen, die sein Thema ist. Mit der Antwort tauchen neue Fragen auf und damit neue Texte, die in ihrer Intertextualität Gemeinschaften von Text- akteuren bilden. Es ergibt sich eine Komplexität, die mit linguistischen Instrumen- ten reduziert werden soll. In diesem Beitrag führen wir solche Aspekte der Textpro- duktion zusammen, bei denen sich linguistische und translationswissenschaftliche Ansätze treffen. Dabei zeigt sich, dass das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis für beide relevant ist. Das wissenschaftliche Anliegen, das Lew Zybatow über Jahre hinweg konsequent und konsistent formuliert hat, bezieht sich gleichermaßen auf den Gesamtprozess der Translation, der immer textbezogen verstanden wird (vgl. die Formulierung der „TextREproduktion“ in Zybatow 2003, 354). „Die Multidimensionalität schließt unbedingt auch die in vielen neueren Ansätzen der Translationswissenschaft kurz- sichtig ausgegrenzten linguistischen Faktoren ein, denn Translation ist […] eine Art Sprachverwendung […]“ (Zybatow 2004, 69). In...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.