Show Less

Stefano Guazzo «La Civil Conversazione» in der französischen Kultur des 16. und 17. Jahrhunderts

Helga Hübner

Mit Stefano Guazzos Dialog La Civil Conversazione erschien 1574 in Brescia ein Werk, das den Gesellschaftsfragen im Europa der Frühen Neuzeit entscheidende Impulse gab. Indem er alle sozialen Schichten in seine Überlegungen einbezieht, betont Guazzo das überständische Ideal einer umfassenden Kultivierung und Vervollkommnung des Menschen. Damit treibt er die Demokratisierung von Anstand und Bildung voran, die ihm als das geeignete Mittel der Verständigung zwischen den einzelnen sozialen Ständen und innerhalb derselben erscheinen. Er widerlegt Vorurteile, betont den Adel der Tugend und relativiert den Vorrang des Geburtsadels, um den menschlichen Beziehungen eine gerechte Grundlage zu geben. Der Schlüssel dazu ist die civil conversazione, der Guazzo eine moralische wie erkenntnisfördernde Kraft zuschreibt und diese im Verlauf seines Dialogs vorführt. Guazzo spielt im Kulturtransfer zwischen Italien und Frankreich eine herausragende Rolle, zu der in dieser Untersuchung erstmals präzise Informationen gegeben werden. Zudem wird gezeigt, wie Guazzos Vorstellungen in unterschiedlichen Strömungen des 17. Jahrhunderts ihren Niederschlag finden.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

I Zum Gegenstand der Arbeit und ihrer Methode ................................... 15 1 Erkenntnisinteresse und Ziel der Untersuchung ................................ 15 2 Methode der Untersuchung ................................................................ 17 3 Stand der Forschung ........................................................................... 19 II Geschichte der kulturellen Beziehungen zwischen Italien und Frankreich im 16. Jahrhundert ............................................................... 31 1 Francesco Petrarca (1304–1374) und Avignon .................................. 32 2 Joachim du Bellay (1522–1560) ......................................................... 37 3 Die Bedeutung der französischen Regentinnen und Adligen im italienisch-französischen Kulturtransfer ........................................... 40 3.1 Marguerite de Navarre (1492–1549) ............................................ 40 3.2 Caterina de’ Medici (1519–1589) ................................................. 43 3.3 Maria de’ Medici (1573–1642) ..................................................... 44 4 Antiitalienische Polemik im 16. Jahrhundert .................................... 48 5 Französische Akademien und Salons im 16. und 17. Jahrhundert als Orte des Kulturtransfers .................................................................... 55 5.1 Die Akademien ............................................................................ 55 5.2 Die Salons .................................................................................... 62 5.2.1 Salons im 16. Jahrhundert .................................................. 63 5.2.2 Salons im 17. Jahrhundert .................................................. 73 6 Die Beziehungen der Herrscherfamilie Gonzaga zu Frankreich ...... 80 III Stefano Guazzo und sein literarisches Werk ......................................... 83 1 Die Vorläufer des Werkes des Schriftstellers Stefano Guazzo ......... 83 2 Der Edelmann und Höfling Stefano Guazzo ..................................... 86 3 Der Schriftsteller Stefano Guazzo ..................................................... 89 4 Das Hauptwerk, der Dialog La Civil Conversazione (CC) ................ 94 4.1 Die Gattung des Renaissance-Dialogs ........................................ 94 4.2 Die Civil Conversazione (CC) ..................................................... 98 4.2.1 Zusammenfassung des Inhalts der vier Bücher der CC .... 98 5 Die Übersetzung als Akt der Vermittlung zwischen Italien und Frankreich .......................................................................................... 110 5.1 Der gelegentliche Übersetzer ...................................................... 111 12 5.2 Die Rolle des Sekretärs in der Entwicklung der französischen Literatur ....................................................................................... 112 5.3 Gabriel Chappuys (1550–1613) .................................................... 112 5.4 François de...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.