Show Less

Klimagerechte Stadtentwicklung – Die neuen Regelungen der BauGB-Novelle 2011

Series:

Edited By Stephan Mitschang

Am 30. Juli 2011 ist das «Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes bei der Entwicklung in den Städten und Gemeinden» (BGBl. I S. 1509) in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es, zugunsten des Klimaschutzes den Handlungsspielraum der Gemeinden zu erweitern und die Planungspraxis zu unterstützen. Gewährleistet werden soll die Zielerreichung insbesondere durch spezifisch am Klimaschutz sowie der Anpassung an die Folgen des Klimawandels ausgerichtete Neuregelungen und Klarstellungen. In diesem Buch sind die bei der wissenschaftlichen Fachtagung an der Technischen Universität Berlin unter der Überschrift «Klimagerechte Stadtentwicklung – die neuen Regelungen der BauGB-Novelle 2011» am 19. und 20. September 2011 gehaltenen Vorträge enthalten. Sie dienen der Planungspraxis als eine erste zusammenfassende Darstellung der Anforderungen der Klimaschutz-Novelle 2011 und sollen dazu beitragen, den fachlichen und rechtlichen Rahmen von Klimaschutz und Klimawandel im Städtebaurecht deutlich zu machen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Gerd Schmidt-Eichstaedt: Solaranlagen im Außenbereich

Extract

187 IX Solaranlagen im Außenbereich Gerd Schmidt-Eichstaedt I. Vorbemerkungen zur Terminologie und zur Technik Die Energie der Sonne kann auf der Erde – abgesehen von der Photosynthese in den Pflanzen – durch drei Methoden energetisch genutzt werden: Erstens durch Solarthermie, Zweitens durch Solarfusion, Drittens durch Photovoltaik. 1. Zur Solarthermie Bei Anwendung der Methode Solarthermie wird die Hitze der Sonnenein- strahlung durch Linsen oder Spiegel gebündelt und dergestalt auf ein mit Was- ser gefülltes System gerichtet, sodass unmittelbar heißes Wasser oder Dampf entsteht. Mit dem erzeugten Dampf kann ein ganz normales Dampfkraftwerk betrieben werden. Die Anwendung der Solarthermie reicht vom auf dem Dach erzeugten Warmwasser (üblich in südlichen Ländern) bis zu bereits installierten Groß- kraftwerken in Spanien und projektierten Superkraftwerken in der Sahara. Die Stadt Tübingen hat den Versuch unternommen, bei der Errichtung, Er- weiterung oder Änderung der Beheizung von Gebäuden im Stadtgebiet den Einsatz von Solarthermie vorzuschreiben. Die Satzung hatte folgenden Wort- laut (Auszug): SOLARSATZUNG Satzung der Universitätsstadt Marburg zur verbindlichen Nutzung der Solarenergie in Gebäuden (Solarsatzung) § 1 Zweck der Satzung (1) Zweck dieser Satzung ist es, im Interesse des Wohls der Allgemeinheit die natür- lichen Lebensgrundlagen, insbesondere das Klima und die Ressourcen (Artikel 26 a Hessische Verfassung), durch örtlich ansetzende und örtlich wirkende Maßnahmen 188 für die rationelle Verwendung von Energie, insbesondere im Wege der Nutzung sola- rer Strahlungsenergie, zu schützen. (2) Die Vorgaben dieser Satzung zur Nutzung lokal anfallender solarer Strahlungs- energie und der in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.