Show Less

Textsorten des Alltags und ihre typischen sprachlichen Mittel

Series:

Edited By Karl-Ernst Sommerfeldt and Herbert Schreiber

Gegenstand dieses Buches sind Textsorten des Alltags, allerdings nicht nur Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch Annoncen, Werbezettel und Gebrauchsanleitungen. Es geht nicht um die vollständige Beschreibung von Textsorten, sondern um ganz bestimmte sprachliche Mittel wie die Lexik, den Aufbau, die Realisierung von Textfunktionen, das Vorkommen von Elementen sprachlicher Felder.
Einbezogen werden Ergebnisse von Magisterarbeiten, die 2000 an der Pädagogischen Hochschule Zielona Góra verteidigt worden sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Justyna JADAŚ: Grammatische und lexikalische Mittel in der Werbung für Kosmetika 113

Extract

113 Justyna Jadas Grammatiscbe und lexikaliscbe Mittel in der Werbung fiir Kosmetika 0. Vorbemerkungen An dieser Stelle soil zuniichst etwas iiber das Wesen der Werbung gesagt wer- den. Werbung kann definiert werden als die beabsichtigte Beeinflussung von marktrelevanten Einstellungen und Verhaltensweisen, oft ohne formalen Zwang, unter Einsatz von W erbemitteln und Medien, urn den Willen von Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Als Marketinginstrument von Firmen hat Werbung verschiedene Aufgaben: - Bekanntmachung des Produktes - Erzeugung einer positiven Einstellung zum Produkt - Anregung zum Kauf des Produktes. Zur Erreichung dieser Ziele werden in der Praxis - in den W erbeagenturen und Werbeabteilungen - verschiedene Werbemittel eingesetzt. Werbemittel lassen sich hauptsachlich in visuelle (Plakate, Anzeigen, Prospekte, Flugblatter, Trage- taschen, Werbebriefe ), in akustische (H~rfunkspots, W arenhausdurchsagespots) und in audiovisuelle (Fernsehspots, Werbefilme) Werbebotschaften unterteilen. Mit Hilfe dieser Werbemittel transportieren die Werbetriiger die Botschaften der Werbenden zu den Umworbenen. Sie iiben eine Obermittlungs- bzw. Transport- funktion aus. Zu den Werbetragern gebOren Tageszeitungen, Anzeigenblatter, Femsehen, Rundfunk, Plakatwand, Leuchtreklame, Schaufenster, Messestand, Verpackung etc. W erbung soil den Verkauf von Waren und Dienstleistungen unterstiitzen und das Verhalten von Zielgruppen iindem bzw. zu andem versuchen. Steigende Umsatze und ein wachsendes Bruttosozialprodukt gelten meist als Beweis dafiir, 114 dass die W erbung fur die Unternehmen ebenso niitzlich und so gar unentbehrlich ist wie fur die gesamte Volkswirtschaft. Die Werbung bedient sich nicht nur des Wortes, sondern auch der Farbe, des Bildes, besonderer graphischer Ausdrucksmittel und des Tones. Aile diese Fak- toren tragen zur W erbewirkung bei, und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.