Show Less

Symbole der Macht?

Aspekte mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Architektur

Series:

Edited By Olaf Wagener

Burgen gelten gemeinhin als Symbole der Macht – aber hält diese Annahme einer wissenschaftlichen Untersuchung stand? Im Rahmen einer Tagung in Oberfell an der Mosel im November 2011 wurde diese Frage thematisiert. Eine Vielzahl von Vorträgen aus verschiedenen Disziplinen beleuchtete unterschiedliche architektonische Objekte aus dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Bewusst wurde die Burg nicht als singuläres Bauwerk behandelt, sondern in den Kontext herrschaftlicher Architektur im Allgemeinen zurückgeholt. Daher wurden in den Beiträgen Burgen, Sakralbauten, Zeughäuser, Brücken oder auch Rathäuser behandelt, und dabei immer in den Kontext von Landschaft und Gesellschaft eingebettet. Der zeitliche Rahmen erstreckte sich vom hohen Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit, um so auch den Wandel nicht nur der architektonischen Formen, sondern auch ihrer Wahrnehmung aufzeigen zu können.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kastell Augusta auf Sizilien – Überlegungen zum Kastell als Bedeutungsträger. Udo Liessem

Extract

Kastell Augusta auf Sizilien – Überlegungen zum Kastell als Bedeutungsträger Udo Liessem Das sizilianische Kastell Augusta in Augusta (Provinz Syrakus) zählt zu den größten und beeindruckendsten Profanbauten, die unter Kaiser Friedrich II. (1194 –1250) er- richtet worden sind.1 Mit Recht bezeichnete Giuseppe Agnello, Nestor der Erforschung der sizilianischen Stauferbauten, „il castello di Augusta, grandiosa costruziose domi- nante l’ingreso della città.” 2 Da die Anlage von 1890 –1978 als Hochsicherheits- gefängnis genutzt wurde 3 und somit im Grunde unzugänglich für die Forschung war und zudem die Restaurierungsarbeiten wegen Geldmangels nur bescheidene Fort- schritte zeigen, ist der Forschungsstand nicht so weit fortgeschritten wie beim Kastell Ursino in Catania 4 oder beim Kastell Maniace in Syracus 5, ebenfalls sizilianische Küstenkastelle, die in Grund- und Aufriss eng miteinander verwandt sind und die Verfasser dankt Frau Prof. Ingeborg Henzler und Herrn Dipl.-Ing. Uwe Welz für intensive, zielorientierte Hilfe. 1 Giuseppe Agnello, L’Architettura Svevea in Sicilia, Roma 1935, unveränd. ND, Santa Veneria 2001, bes. S. 145 –196; Salvatore Arturo Alberti, Il castello di Augusta, Carmela Angela Di Stefano / Antonio Cadei (Hrsg.), Federico e la Sicilia dalla terra all corona – archeologia e architettura, Palermo 1995, S. 424 – 447; Alexander Knaak, Das Kastell von Augusta – Neue baugeschichtliche Erkenntnisse, in: Burgen und Schlösser 1996, S. 104 –112; ders., Das Kastell von Augusta. Neue baugeschichtliche Erkenntnisse, in: Kunst im Reich Kaiser Friedrichs II. von Hohenstaufen, München 1997, S. 94 –114 (leicht erweiterte Fassung des Aufsatzes in Burgen und Schl...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.