Show Less

Strategisches Ingredient Branding

Entwicklung und Positionierung von Zulieferermarken durch Markenkooperationen- Eine empirische Analyse anhand ausgewählter Branchen

Series:

Johannes Zuberer

Durch Ingredient Branding bauen Zulieferer eine eigene Marke auf und emanzipieren sich vom Endprodukthersteller. Dies ist sinnvoll, denn unter Zulieferern ist Anonymität und Austauschbarkeit weit verbreitet. Diese Arbeit zeigt auf, warum und wie sich Zulieferermarken unter Nutzung der Hauptproduktmarke etablieren und positionieren lassen. Sie erklärt die Mechanik der Assoziationsübertragung in Markenpartnerschaften. Darüber hinaus wird mittels multidimensionaler Skalierung ermittelt, ob sich die Positionierung von Marken in der Wahrnehmung des Endkunden verändern lässt und welche Einflussfaktoren existieren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort des Autors

Extract

Diese Arbeit ist das Ergebnis meiner Dissertationszeit. Sie ist jedoch nicht nur meinen eigenen Bemühungen zuzuschreiben. Denn ohne die Unterstützung zahl- reicher Menschen wäre diese Arbeit nicht das, was sie heute ist. Mein herzlicher Dank gilt Herrn Univ.-Professor Dr. Roland Mattmüller, meinem akademischen Lehrer und Doktorvater. Er hat mich bereits nach dem Diplom in meinem Vorhaben bestärkt, eine Promotion anzustreben. Ohne seine fachliche und persönliche Unterstützung, sowie sein allzeit konstruktives Feed- back wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Für die Übernahme des Zweitkorrektorates danke ich Herrn Jun.-Professor Dr. Ralph Tunder, der wertvolle Anregungen gab und die Arbeit bereicherte. Meinen Kollegen und Mit-Doktoranden am Lehrstuhl für strategisches Mar- keting gilt mein Dank für konstruktive Gedanken und eine schöne Zeit: Jun.- Prof. Dr. Tobias Schäfers, Dr. Ronja Gresel, Dipl.-Kffr. Marcella Ehbauer, Dipl.-Kfm. Sebastian Behre, Dipl.-Kfm. Frederik Boettcher, Dipl.-Kffr. Linn Thomas, Katharina Lange, M.Sc., Stephan Liebler M.Sc. und Jessica Gebauer, M.Sc/MBA. Ebenfalls gilt mein Dank den Kollegen aus „früherer Lehrstuhl- zeit“, die mich zur Promotion inspiriert haben: Dr. Tobias Irion, Dr. Jochen Bas- ting, Dr. Tim Bendig, Dr. Nora Oettgen und Dr. Nina Jochheim. Besonderer Dank geht an Beate Wenzl, die gute Fee des Lehrstuhls! Ich danke meinen besten Freunden für die Motivation und Unterstützung, gerade weil wir uns in dieser Zeit zu selten gesehen haben: Christian Schwarz- müller, Christophe Jayer, Benjamin Fischer, Dirk Iden, Steffen Maurer und Lisa Neugebauer. Meiner mittlerweile verstorbenen Großmutter,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.