Show Less

Medien der Auferstehung

Series:

Edited By Helga Finter

Welchen Einfluss hat das Denken der Auferstehung seit der Renaissance auf die Medienkultur Europas und inwiefern prägen die oft kontroversen Konzeptionen der Religionen wie auch ihre Aporien noch heute Medien und Künste? Welche Auswirkungen haben sie auf unser Verständnis von Sprache, Repräsentation, Subjekt, Körper und Medium? Medien der Auferstehung versammelt Antworten zur Aktualität des Auferstehungsbegriffes aus den Bereichen Text-, Theater-, Tanz-, Medien-, Film-, Musik- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Anthropologie sowie der Theater- und Musikpraxis.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Film und digitale Medien

Extract

189 Mabuse und die Herrschaft des Signifikanten Michel Chion Bis zum heutigen Tag habe ich mehrere hundert Aufsätze und nicht weniger als fünf Bücher der Frage nach dem „Ton/Bild-Verhältnis“ (rapports son/image)1 im Kino gewidmet, darunter das jüngste und auch ausführlichste: Un art sonore, le cinéma (2003). Unter diesen Schriften, in denen sich meine Auffassung in dem Maße wei- terentwickelte, in dem ich Beobachtungen und Kenntnisse anhäufte, ist das erste Buch La voix au cinéma (1982) gesondert zu betrachten, nicht nur aufgrund seiner lacanianischen Prägung, sondern auch deshalb, weil ihm die Idee zugrundeliegt, dass die dualistische Eigenheit des Tonfilms als Metapher des Verhältnisses von Körper und Stimme beschrieben werden könnte. Stimme/Körper können keine Ganzheit bilden, so der Hauptgedanke, es sei denn, eine unmögliche und monströ- se. Während der Arbeit an diesem Buch entwickelte ich das Konzept – und den Neologismus – vom „Akusmeter“ (acousmêtre); „akusmatisch sein“ (d.h. hörbar, ohne sichtbar zu sein), betrachte ich dort ausgehend von mehreren Akusmeter- Figuren: die Mutter von Norman Bates in Psycho ist eine solche Figur, und eine weitere – zu Beginn des Tonfilms – jene des bösen Genies in Fritz Langs Film Das Testament des Dr. Mabuse, das dort Mabuse genannt wird. Die unmögliche Ganzheit des Körpers und der Stimme habe ich mit dem sogar noch monströseren Namen des „Anakusmeter“ (anacousmêtre) bezeichnet. Die Figur des Mabuse hat bei Lang zwei Merkmale, die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.