Show Less

Sprechen und Vortragen lernen im Fremdsprachenunterricht

Interpretativ, kreativ und ganzheitlich mit Gedichten

Series:

Anke Stöver-Blahak

In dieser empirischen Arbeit geht es um die Evaluierung von Methoden der Ästhetischen Kommunikation im Fremdsprachenunterricht. Konkret untersucht wird die Entwicklung der Sprech- und Vortragskompetenz von sieben Probandinnen und Probanden eines Sprachkurses Deutsch als Fremdsprache, die sie während eines Semesters entwickeln, während sie die Sprechfassung eines Gedichtes erarbeiten. Das Forschungsprojekt folgt dabei einem qualitativen Ansatz und ist dem Bereich der action research zuzuordnen. Im Ergebnis kann die Autorin deutliche Entwicklungen der individuellen Sprech- und Vortragskompetenzen nachweisen. Sie zeigt somit, dass kreative, ganzheitliche Methoden der ästhetischen Kommunikation sinnvoll im Fremdsprachenunterricht einzusetzen sind und der Referenzrahmen in diesem Bereich ausdifferenziert werden könnte.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Die vorliegende Arbeit ist das Ergebnis eines mehrjährigen Forschungsprozes- ses, an dem verschiedene Personengruppen maßgeblich beteiligt waren, denen an dieser Stelle zu danken ist: Bei meiner Erstgutachterin und Betreuerin Prof. Dr. Kupetz bedanke ich mich für ihre langjährige Ermutigung und Begleitung, ebenso dem Doktoran- dInnenkolloquium des Englischen Seminars der Leibniz Universität, vor allem Prof. Dr. Gabriele Blell, für die sachkundige und wohlwollende Unterstützung. Besonderer Dank gebührt meinen Probanden und Probandinnen Ryan, Lan, Natalia, Petra, Markéta, Šárka und Justyna. Ohne sie und ihre Bereitschaft, mir zusätzlich zu ihrem Unterricht Zeit und Energie zur Verfügung zu stellen, wäre die empirische Untersuchung nicht möglich gewesen. Das gilt auch für die externen Experten und Expertinnen Christin Baden, Dr. Roland Forster, Doris Krohn, Conny Opitz, Dr. Ingrid Mummert, Michaela Reinhardt und Dr. Beata Rusek. Sie haben durch ihr Engagement einen Teil der Untersuchung ermöglicht. Dem Leiter Dr. Klaus Schwienhorst und den Kollegen und Kolleginnen des Fachsprachenzentrums danke ich für die Offenheit, Toleranz und vielfältigen Hilfestellungen, mit denen sie meine Forschungstätigkeit begleitet haben, insbe- sondere Dr. Sigrun Schroth-Wiechert und Matthias Perner. Den wissenschaftli- chen Hilfskräften Dominika und Khaled danke ich für Unterstützung im Regie- raum und beim Bearbeiten des Videomaterials. Dem Kollegen und Freund Dr. Roland Forster danke ich für das andauernde Interesse und die Bereitschaft, mir immer wieder als Gesprächspartner zur Ver- fügung zu stehen. Bei der Erstellung der Druckfassung danke...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.