Show Less

Der deutsche Beitrag zur Modernisierung der chinesischen Dichtung

Feng Zhis "Die Sonette</I>

Series:

Ying Cai

Das moderne chinesische Gedicht seit 1917 entwickelte sich besonders schnell in der Begegnung der westlichen poetischen Ideen und der traditionellen chinesischen poetischen Ideen. Als Beispiel zeigt Feng Zhis Die Sonette anschaulich, wie die vom Tang- und Song-Gedicht repräsentierte chinesische poetische Tradition und die von der Dichtung Novalis’ und Rilkes repräsentierten Eigenschaften des deutschen Gedichts sich vereinigen. In dieser Arbeit werden die Aufnahme der westlichen Gedichtform des Sonetts, die Vereinigung der deutschen und chinesischen poetischen Themen und die Aufnahme der deutschen poetischen Bilder und Worte in Die Sonette ausführlich analysiert. Der Schwerpunkt der Analyse besteht darin, dass der übereinstimmende Punkt des ästhetischen Geschmacks die Voraussetzung für die Übertragung und Integration der deutschen Kultur in die chinesische Kultur ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhänge

Extract

I: Abweichung von Wolfgang Kubin bei der Übersetzung der Sonette Feng Zhis463 und Strophengliederung der Sonette464 1 Wir sind bereit, tief zu empfangen All die unerwarteten Wunder, In den langen Jahren plötzlich Das Erscheinen eines Kometen, das erste Wehen eines starken Windes:// Unser Leben in diesem Moment Scheint in erster Umarmung, Freud und Leid der Vergangenheit plötzlich vor Augen Erstarrt zu hoher, unbeugsamer Gestalt.// Wir preisen die Insekten, Sie vereinigen sich einmal Oder widerstehen einer Gefahr, Beenden so ihr wunderhaft schönes Leben.// Und wir mit unserem ganzen Dasein tragen465 Das erste Wehen eines starken Windes, das Erscheinen eines Kometen. 2 Was immer von unseren Körpern abfallen mag, Wir lassen es zu Staub werden:// Wir geben uns eine Ordnung in dieser Zeit Wie Bäume im Herbst, die 463 Vgl. Wolfgang Kubin, Die Sonette des Feng Zhi, Bonn: Inter Nationes 1987. Die Ab- weichung bemüht sich, die spezifische Schönheit und Darstellungsweise der originalen chinesischen Gedichte zu behalten. Dies wird durch die Kursivschrift gekennzeichnet. 464 Die Strophengliederung wird durch das Kennzeichen „//“ angezeigt. 465 Das originale chinesische Wort hier ist ᢯ਇ. Und das letzte Wort im ersten Vers ist 亶 ਇ. Die Bedeutungen dieser zwei Wörter sind unterschiedlich. 亶ਇ ist sinnlich und passiv, und ᢯ਇ weist auf die aktive Aufnahme der Pflicht hin. Nach der Beschreibung und Rühmung des Lebenswerten in den vorliegenden Versen heben die letzten zwei Verse die Schwere und das Erhabene des Lebens hervor. Dies ist sowohl eine rhetori- sche Symmetrie des ersten Verses...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.