Show Less

Literatur – Lesen – Lernen

Festschrift für Gerhard Rupp

Edited By Daniela A. Frickel and Jan Boelmann

Gerhard Rupp hat sich in seiner herausragenden Forschertätigkeit, zuletzt als Professor für Literaturwissenschaft (Didaktik der Germanistik) an der Ruhr-Universität Bochum, auf die Schwerpunkte Literatur – Lesen – Lernen konzentriert. Die versammelten Beiträge von Forscherkollegen, Weggefährten und Freunden aus verschiedenen Bereichen der Germanistik knüpfen an dieses Forschungsspektrum an. Perspektiviert werden unter anderem aktuelle Aspekte der empirischen Leseforschung, der Lesekompetenz, der Lesesozialisation sowie eines zeitgemäßen und handlungs- und produktionsorientierten Deutschunterrichts. Aber auch bildungspolitische Fragen und die Debatte um Bildungsstandards und (literarische und sprachliche) Kompetenzen werden hier verhandelt. Die literaturwissenschaftlichen Beiträge widmen sich überwiegend dem autobiographischen Schreiben, aber auch dem Thema interkulturelle Literatur. Der Band leistet damit auch einen Beitrag zu aktuellen Diskursen der repräsentierten Disziplinen, insbesondere aber der Deutschdidaktik.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Über die Schwierigkeit, sprachliche Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern empirisch zu erheben und zu beschreiben. Wolfgang Eichler

Extract

Über die Schwierigkeit, sprachliche Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern empirisch zu erheben und zu beschreiben Wolfgang Eichler1 Abstract Obwohl die Beschreibung und Messung sprachlicher Kompetenzen durch die Großstu- dien sowie durch zahlreiche Einzelstudien geleistet worden ist, stellt die Implementie- rung der aus den Ergebnissen abgeleiteten Schlussfolgerungen in die schulische Realität immer noch eines der bedeutendsten Problemfelder der didaktischen Kompetenz- Forschung dar. In diesem Beitrag werden sechs konkrete Problempunkte benannt, die diese Schwierigkeit begründen, und Auswege aufgezeigt. Der Kompetenzorientierte Unterricht ist das neue Paradigma für den Schul- unterricht und insbesondere für den Sprachunterricht: Gezielt sollen in ge- eigneten Lernaufgaben vorhandene (Teil-)Kompetenzen angesteuert und weiterentwickelt, neue geschaffen werden. Der Begriff Kompetenzen ist al- lerdings auch ein Modebegriff geworden. Man hat manchmal schon den Eindruck, er wird verwendet, ohne genauere Vorstellungen, geschweige denn Gewissheiten darüber zu haben. Immerhin bemüht sich die Bildungsforschung in Großstudien (PISA, DESI, IGLU, IQB-VERA) um die Ausforschung solcher Kompetenzen und ihre Be- schreibung, besonders in gestuften Kompetenzmodellen mit ihren Beschrei- bungen von Fähigkeitsniveaus. Besonders bekannt geworden und z.T. mit Gewinn in den Unterricht getragen sind Kompetenzmodelle für das Lesever- stehen, wie sie in den Großstudien PISA für das 9. Schuljahr und IGLU für das 4. Schuljahr entwickelt worden sind. Diese haben auch zu verstärkten Bil- dungsanstrengungen und z.T. auch zur Steigerung der Leseleistungen ge- führt. Im Zuge der Erstellung und Evaluation von länderübergreifenden Bil- dungsstandards sind weitere Kompetenzbereiche (Sprachbetrachtung,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.