Show Less

Literatur – Lesen – Lernen

Festschrift für Gerhard Rupp

Edited By Daniela A. Frickel and Jan Boelmann

Gerhard Rupp hat sich in seiner herausragenden Forschertätigkeit, zuletzt als Professor für Literaturwissenschaft (Didaktik der Germanistik) an der Ruhr-Universität Bochum, auf die Schwerpunkte Literatur – Lesen – Lernen konzentriert. Die versammelten Beiträge von Forscherkollegen, Weggefährten und Freunden aus verschiedenen Bereichen der Germanistik knüpfen an dieses Forschungsspektrum an. Perspektiviert werden unter anderem aktuelle Aspekte der empirischen Leseforschung, der Lesekompetenz, der Lesesozialisation sowie eines zeitgemäßen und handlungs- und produktionsorientierten Deutschunterrichts. Aber auch bildungspolitische Fragen und die Debatte um Bildungsstandards und (literarische und sprachliche) Kompetenzen werden hier verhandelt. Die literaturwissenschaftlichen Beiträge widmen sich überwiegend dem autobiographischen Schreiben, aber auch dem Thema interkulturelle Literatur. Der Band leistet damit auch einen Beitrag zu aktuellen Diskursen der repräsentierten Disziplinen, insbesondere aber der Deutschdidaktik.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vitzliputzli: Vom Lesen, Lernen und Geschichtenerzählen. Jan Rupp

Extract

Vitzliputzli: Vom Lesen, Lernen und Geschichtenerzählen Jan Rupp Abstract Ausgehend von der Evidenz persönlicher Erfahrung wirft dieser Beitrag die Frage auf, welche Rolle das Geschichtenerzählen für die literarische Sozialisation und die Entwick- lung von Lesekompetenz spielt. Angesichts der tendenziell gering bemessenen Reichwei- te des Erzählens innerhalb der frühen Lesesozialisation wird für eine stärkere Einbezie- hung des mündlichen und schriftlichen Erzählens in allen Phasen der Leseentwicklung sowie für eine stärkere Verschränkung von Lese- und Erzähldidaktik plädiert. 1. Einleitung Sicher bekamen meine Schwester und ich auch vorgelesen, doch ebenso eindrücklich sind mir mündlich erzählte und mehr oder weniger frei erfun- dene Geschichten in Erinnerung geblieben, mit denen uns unser Vater auf langen Spaziergängen oder auf Reisen die Zeit vertrieben hat. Diese Ge- schichten drehten sich um einen gewissen Vitzliputzli und den Klabauter- mann, die auf einem Schiff unterwegs waren. Worum es jeweils genau ging, kann ich fast nicht mehr sagen, aber ich erinnere mich an die enorme Span- nung, die diese Geschichten für uns bereit hielten, daran, wie wir unseren Vater zum Erzählen aufforderten und gedankenversunken zuhörten, und na- türlich an die Art und Weise, wie er erzählt und die Geschichte weiterge- sponnen hat. Oft war es ganz deutlich, dass er sich die nächsten Windungen der Geschichte erst ausdenken musste. Wir dachten und erzählten mit, machten Vorschläge, wie sich das Geschehen fortentwickeln sollte. Dies h...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.