Show Less

Der Maßstab der gesetzlichen Zinsbeschränkung im Darlehensvertrag

Series:

Shin-Uk Park

Ende 1997 ersuchte Südkorea den IWF um einen Hilfsfonds. Dadurch kam es für die koreanische Bevölkerung zu einer großen Veränderung, da die mit dem Hilfsfonds verbundenen Forderungen vom IWF einseitig gestellt worden waren. Eine der Forderungen des IWF war die Abschaffung des KGZ a. F., das bis dahin den Wucher bzw. das wucherähnliche Geschäft kontrolliert hatte. In diesem Band wird gezeigt, warum die Kontrolle des Wuchers notwendig ist. Außerdem erfolgt eine Analyse des KGZ n. F. und des KGRB, die heutzutage den Wucher im Darlehensvertag in Südkorea kontrollieren. Ausgehend von dieser Analyse werden Probleme beider Gesetze sowie Lösungsmethoden aufgezeigt. Dafür wurden die beiden koreanischen Gesetze zum ersten Mal ins Deutsche übertragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Fünfter Teil: Die Wirkung der Zinsgesetzgebung in einer dynamischen Marktwirtschaft

Extract

§ 11 Die Betrachtung der dynamisch variierenden Marktwirtschaft I. Die Notwendigkeit der Flexibilität im Recht 1. Die Notwendigkeit der Flexibilität Das Recht soll dazu dienen, weite Bereiche des Zusammenlebens der Menschen in einer verbindlichen Weise zu regeln, indem das Recht bestimmte Regelun- gen für bestimmte Sachverhalte bereithält.620 Dass bestimmte Regelungen für bestimmte Sachverhalte angewendet werden sollten, kann mit dem Prinzip der Rechtssicherheit erklärt werden. Die Rechtssicherheit allein genügt auf Dauer nicht, weil sich die Entwicklung der Gesellschafts- und Wirtschaftsformen sowie die hiermit verbundene stei- gende gesellschaftliche Komplexität im Recht widerspiegeln sollten. Die dyna- mischen und flexiblen Erfordernisse beeinflussen zunehmend die Aufgabe der Rechtssicherheit. In diesem Bereich erfordern die ökonomische Entwicklung und Veränderung auch neue Antworten des Rechtes und der Gerichte. Das heißt, dass sich das Recht den schnellen wirtschaftlichen Veränderungen anpassen sollte.621 Gegen die vorliegenden Probleme konnte das alte kontinentaleuropäische Recht tatsächlich nicht besser einschreiten als das „common law.“ Man kann sagen, dass das common law auf dem Richterrecht beruht. Mittlerweile werden aller- dings viele Gesetze, die sich als sog. „statutory law“ bezeichnen, in Kraft gesetzt. Das Richterrecht ist jedoch immer noch von Bedeutung. Die Änderungsmög- lichkeit des Rechtes bzw. die Anpassungsfähigkeit des Rechtes entspricht dem Charakter des commmon law. Außerdem zeigt die Geschichte, dass das Recht zum Hindernis der Entwick- lung werden kann, oder dass das Recht durch die Wirtschaft oder die Politik missbraucht werden kann, wenn das Recht die Hegemonie insbesondere gegen- über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.