Show Less

Jugendsprachen – Spiegel der Zeit

Internationale Fachkonferenz 2001 an der Bergischen Universität Wuppertal

Series:

Edited By Eva Neuland

Der Band versammelt fast 40 Beiträge der gleichnamigen Internationalen Fachkonferenz an der Bergischen Universität Wuppertal im Mai 2001. Das Themenspektrum verdeutlicht die Vielfalt theoretischer und methodischer Zugänge der aktuellen internationalen Jugendsprachforschung. Die Bandbreite der Untersuchungsaspekte umfasst Lexik und Phraseologie, Sprachstile, Textsorten, Sprach- und Stilmischungen sowie Gruppeninteraktionen. Dabei werden grundlegende und aktuelle Fragen der Soziolinguistik und empirischen Sprachforschung, der Varietätenlinguistik und Sprachwandelforschung, Stilistik, Lexikologie und Lexikographie, der Kommunikations- und Medienforschung, der Sprachdidaktik und der Unterrichtsforschung angesprochen. Im internationalen Vergleich werden neben den soziokulturellen Differenzierungen innerhalb der heutigen Jugendsprachen auch gemeinsame Entwicklungstendenzen aufgezeigt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

III. Jugendsprachen, Freizeit und Medien

Extract

Sprachwandel im Spiegel der Alternativpresse von Jugend-Subkulturen in Österreich und der Schweiz Ernest W.B. Hess-Lüttich (Bern) Nach einer kurzen terminologischen Abgrenzung und Festlegung des Textgenres werden zunächst in knapper Skizze die wesentlichen Strukturmerkmale, Marktgesetze, Funktionstypen und Entwicklungslinien der deutschsprachigen Altemativpresse vorgestellt. A uf der Grundlage eines umfangreichen Corpus wird sodann ein Blick auf eine Auswahl von alternativen Organen insbesondere aus jugendlichen Subkulturen in Österreich und der Schweiz geworfen. Während das Thema in Österreich (wie in Deutschland) bislang vor allem publizistikwissenschaftliche Neugier geweckt hat, mußte das Terrain in der Schweiz überhaupt erst sondiert werden, weil es dort noch gar keine Erhebung, geschweige denn systematische Sammlung alternativer Organe aus den natürlich auch dort wie anderswo prosperierenden Sparten und Szenen alternativer Subkulturen gibt. Nach einem solchen Überblick gilt das besondere Augenmerk der Sprache, wie sie sich in diesen Texten darbietet - und zwar exemplarisch in den drei Hinsichten der Szene-Jargons, der Sprachmischung und des Textdesigns. Abschließend wird kurz die Frage nach den Perspektiven des Genres im Zeichen eines sich rapide wandelnden Mediensystems aufgeworfen. "Alternative Press": a term not without ambiguity. After an attempt to define the term and characterise the new field of research, I will briefly sketch the main structures, market laws, functional types and lines of development of alternative press in general. On the basis o f quite a large corpus I will then look at some examples from alternative press especially o f youth cultures in Austria and Switzerland. In Austria (as in Germany)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.