Show Less

Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Series:

Laura Lißner

Die Autorin untersucht die Aufgabe und Stellung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) als Wissensmittler zwischen medizinischem Wissensmanagement und juristischer Normsetzung in der Gesundheitsversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Fokus stehen die Zusammenarbeit des Gemeinsamen Bundesausschusses und des IQWiG sowie die daraus resultierenden Auswirkungen. Insbesondere wird geprüft, ob sich die rechtlichen Entscheidungen des GBA in die Bereiche des Risikomanagements und des planerischen Handelns einordnen lassen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil 2 Gesundheitsversorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Extract

Kapitel 3 Gesetzliche Krankenversicherung Die gesetzliche Krankenversicherung in der Bundesrepublik Deutschland ist ein Teil der hiesigen Sozialversicherung und des Gesundheitssystems. Zur Zeit sind in der gesetzlichen Krankenversicherung 70 Millionen Menschen, also etwa 88 % der deutschen Bevölkerung versichert.58 Gesetzgeberische Ent- scheidungen im Gesundheitswesen sind somit für eine große Anzahl von Bürgern von enormer Bedeutung. A. Historische Entwicklung Das Krankenversicherungsrecht kann auf eine lange geschichtliche Entwicklung zurückblicken. An dieser Stelle sollen kurz die markantesten Punkte der his- torischen Entwicklung dargestellt werden, um die Veränderungen im heutigen Gesundheitswesen besser nachvollziehen zu können.59 Schon im Römischen Reich gab es zu Beginn unserer Zeitrechnung bereits Versichertengemeinschaften, wie Kranken- und Sterbekassen, die ihre Mitglieder nach Zahlung von Beiträgen im Krankheitsfalle mit ärztlicher Hilfe oder Heilmit- teln unterstützten. In den Zeiten des Mittelalters bildeten Arbeiter solidarische Selbsthilfeeinrich- tungen, wie etwa Zünfte oder Innungen, um sich gegen allgemeine Notsituatio- nen, z. B. Krankheitsfälle, abzusichern. Da diese Vorsorgeeinrichtungen jedoch vielmehr auf berufsständischer als auf staatlicher Grundlage basierten, würde man in ihnen eher die Anfänge der privaten Krankenversicherung, als die der gesetzli- chen, sehen.60 Die Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung begann vielmehr im Jah- re 1881 mit der Kaiserlichen Botschaft von Otto von Bismarck, in der er erstmalig von der Einführung des Sozialversicherungsrechts mit einer Dreiteilung in Un- fallversicherung, Krankenversicherung sowie Alters- und Invalidenversicherung sprach.61 58 BMAS, Übersicht über das Sozialrecht, Kap. 5, Rn. 38. 59 Zur Vertiefung vgl. Sodan-Sodan, Handbuch des Krankenversicherungsrechts, § 1....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.