Show Less

Das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren im Lichte der Genehmigungswirkungen

Zugleich ein Beitrag zu den vermeintlichen Gegensätzen zwischen Beschleunigung und Öffentlichkeitsbeteiligung

Series:

Stefanie Judex

Beschleunigungsdebatten und Großvorhaben wie «Stuttgart 21» lassen auf die Ausgestaltung und Durchführung von Genehmigungsverfahren blicken. Die Autorin untersucht die bislang selten thematisierte Wechselbeziehung zwischen immissionsschutzrechtlichen Genehmigungswirkungen und dem Verfahren sowie die Grenzen von Verfahrensbeschleunigungen und möglichen Modifikationen. Nach eingehender Analyse der Rechtswirkungen, wie die materielle Präklusion und ihre Bedeutung für den Rechtsschutz potentieller Drittbetroffener, werden die Facetten des Genehmigungsverfahrens untersucht. Zentrale Fragen sind sozialpsychologische Aspekte in der Antragsberatung, der Zwiespalt des E-Government, die Anforderungen an Auslegung, Einsichtnahme und den Substantiierungsgrad der Einwendungen sowie der Erörterungstermin.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

A. Problemstellung und Zielsetzung Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren rücken immer wieder durch umstrittene Projekte – wie das Kohlekraftwerk Staudinger oder Windkraft- anlagen – in den Fokus öffentlicher Wahrnehmung. Sie offenbaren einen Konflikt zwischen der Umweltnutzung Einzelner und dem damit verbundenen Schädi- gungspotential für die Allgemeinheit. Einen Ausgleich vermittelt das Bundesim- missionsschutzgesetz (BImSchG). Danach besteht eine Genehmigungspflicht für Anlagen, die als grundsätzlich schädlich eingestuft sind. Industrielle Anlagen bedürfen so häufig für ihre Errichtung und Inbetriebnahme sowie für ihre Än- derung einer Genehmigung. Handelt es sich dabei um einen Anlagentyp, dem abstrakt betrachtet ein besonders hohes Gefährdungs- und Beeinträchtigungspo- tential zugeschrieben wird, so ist die Genehmigungserteilung vom Durchlaufen eines Verfahrens mit Öffentlichkeitsbeteiligung abhängig. Für die Wirtschaft bedeutet diese Genehmigungspflicht verbunden mit dem entsprechenden Verfahren einen (oft erheblichen) Aufwand an Zeit und Kosten. Innovative Ideen bedürfen längerer Vorlaufzeiten, um auf dem Markt angeboten werden zu können. Gleiches gilt für Veränderungen und Expansionen bereits bestehender Werke. Aus Sicht der Wirtschaft hemmt daher das Genehmigungs- erfordernis wirtschaftliche Aktivitäten. Andererseits drückt sich ein Wachstum im industriellen Bereich nicht nur in der Zunahme des Bruttoinlandproduktes sondern auch im zunehmenden Flä- chenverbrauch und der Zahl jährlich beantragter immissionsschutzrechtlicher Genehmigungen aus.1 In Verbindung mit einer Verdichtung des Siedlungsrau- mes bedeutet eine Ausdehnung industrieller Tätigkeit zumeist eine Kollision mit nachbarlichen und ökologischen Interessen. Einschränkungen der Lebens- qualität – etwa durch Schweinemastbetriebe – bis hin zur Gefährdung von Le- ben,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.