Show Less
Restricted access

Dr. Mabuse und seine Zeit

Eine deutsche Chronologie

Series:

Sven Safarow

Die Kunstfigur Dr. Mabuse war immer schon ein vortreffliches Spiegelbild soziopolitischer Entwicklungen. In diesem Essay werden Ursprung und Figurenkonzeption von Norbert Jacques’ literarischer Schöpfung intensiv untersucht. Was in der Vorlage nur angedeutet war, wird in der filmischen Interpretation Fritz Langs offenbar: Dr. Mabuse bildet eine sukzessive Metapher für die historischen Umbrüche innerhalb der deutschen Geschichte seit Ende des Ersten Weltkriegs.
Show Summary Details
Restricted access

Europa

Extract



Der Erfolg, den Mabuse zeitweise bei seinen verbrecherischen Unternehmungen hat, lässt Fragen aufkommen, warum er überhaupt emigrieren will. Fritz Lang hat die Frage in seiner Verfilmung gelöst, indem er den gesamten Handlungsstrang um Eitopomar hat wegfallen lassen. Im Roman erscheint dieser jedoch als die treibende Kraft hinter Mabuses Plänen. An einigen wenigen Stellen des Romans wird verraten, dass Mabuse bereits einmal versucht hat, Europa für immer hinter sich zu lassen:

„Von dieser selben Stadt aus [gemeint ist Konstanz] hatte er begonnen, als der Krieg ihn aus dem eigenen und selbstherrlichen Reich seiner Pflanzung auf der Salomonen-Insel nach Europa zurückgeworfen hatte und er sich hier mit der sprengenden Macht seines Willens nicht besser zurechtfand als damals, da er, nach dem Examen, die Südsee gegen eine Arztkarriere in einer süddeutschen Stadt eingetauscht hatte.“123

Später spezifiziert Jacques die Gründe für die Rückkehr nach Europa: „Hier hatte er sein Leben der Macht begonnen, als der Krieg ihn von seinen Pflanzungen in der Südsee als einen ruinierten Mann nach seiner Heimat zurückgetrieben hatte.“124 Der Erste Weltkrieg hat also auch Mabuses Pläne durchkreuzt. Doch der Versailler Vertrag scheint ihn genauso wenig zu interessieren wie das Kaiserreich vor dem Krieg, auch wenn er dieser Staatsform sicher mehr Verständnis entgegenbringt als der Demokratie. Auch wenn seine Organisation faschistische Züge trägt, sind seine Pläne keineswegs nationalistischer Natur. Nichtsdestotrotz scheint Mabuse von der Überlegenheit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.