Show Less
Restricted access

Dr. Mabuse und seine Zeit

Eine deutsche Chronologie

Series:

Sven Safarow

Die Kunstfigur Dr. Mabuse war immer schon ein vortreffliches Spiegelbild soziopolitischer Entwicklungen. In diesem Essay werden Ursprung und Figurenkonzeption von Norbert Jacques’ literarischer Schöpfung intensiv untersucht. Was in der Vorlage nur angedeutet war, wird in der filmischen Interpretation Fritz Langs offenbar: Dr. Mabuse bildet eine sukzessive Metapher für die historischen Umbrüche innerhalb der deutschen Geschichte seit Ende des Ersten Weltkriegs.
Show Summary Details
Restricted access

The Unknown Known

Extract



In Jean-Luc Godards filmischem Essay zur deutschen Wiedervereinigung, ALLEMAGNE NEUF ZERO (1991), sehen wir Eddie Constantine in einem der letzten Kapitel, das den Zwischentitel „Finis Germaniae“ trägt, wie er im Taxi durch das nächtliche Berlin fährt, vorbei an Leuchtreklamen, beleuchteten Schaufenstern, die eine große Auswahl an Konsumartikel ausstellen. Aber „was man wirklich braucht, findet man nicht mehr“, meint er aus dem Off.

Eine Szene aus DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE wird eingeblendet, in der der Psychiater Baum in seinem Wagen durch die Nacht rast und vor ihm Mabuses Geist erscheint. Nicht das Gespenst des Kommunismus, sondern das des Kapitalismus geht um, wie uns Constantine in seinem Off-Kommentar verrät: „Jedoch, da Geld ein Denkprozess ist, zerstört es sich selbst, sobald es die Wirtschaft bis zu ihrem Ende gedacht hat. Dann erfindet es Auschwitz und Hiroshima. Und so beginnt der letzte Kampf. Der Kampf zwischen Geld und Blut.“177 Godard hat Mabuse als Metapher für den Kapitalismus im Endstadium begriffen, der, anders als in CITIZEN KANE, nicht in einem konkreten Charakter oder einer historischen Figur mündet, sondern in einem logischen Vernichtungsprozess (dem jedoch ein ordentlicher Kaufrausch vorausgeht). Vor einer Ampel, die grün wird, sehen wir die Leuchtschrift der Deutschen Bank in der Dunkelheit. Es beginnt jetzt, scheint diese Szene zu sagen.

Aber vielleicht geht das zu weit. Mabuse als Endpunkt? Ist er nicht vielmehr doch ein Schreckgespenst? Artur Brauner hat mit seinem sechsteiligen Filmzyklus, der mit Langs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.