Show Less
Restricted access

Zwischen Korallenriff und Stacheldraht

Interniert auf Rottnest Island, 1914–1915

Series:

Alexandra Ludewig

Das Buch illustriert anhand zahlreicher Fotos das Leben im Internierungslager auf Rottnest Island (Australien). Dort wurden im Ersten Weltkrieg neben zivilen feindlichen Ausländern aus Deutschland und Österreich-Ungarn auch indigene Strafgefangene von australischen Soldaten und Wachen festgehalten. Dennoch kam es zu seltenen Momenten der Verbrüderung über nationale und ethnische Grenzen hinweg. Die Koexistenz von Männern unterschiedlichster Herkunft und Sozialisation, die oft nicht einmal eine gemeinsame Sprache hatten und doch mitten im Ersten Weltkrieg eine friedliche Gemeinschaft pflegten, mag im Rückblick auf die Geschichte als Inspiration dienen.
Show Summary Details
Restricted access

2. Der Kriegsausbruch in Westaustralien

Extract



Rückblickend lässt sich Geschichte zumeist als teleologische Meistererzählung in eine Struktur bringen, die durch eine innere und stringente Logik besticht. Dass man mitten im Prozess mitnichten diesen ultimativen Über- und Weitblick hat, versteht sich von selbst. Und doch wird dieser Umstand gern vergessen, wenn man die Kernereignisse, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten, wie Perlen auf einer Kette aufreiht. Die scheinbare Zwangsläufigkeit der historischen Entwicklung war für die Betroffenen keineswegs gegeben, und die Ereignisse des europäischen Sommers 1914 wurden in Australien bis zum offiziellen Kriegseintritt nicht auf den Titelseiten der Zeitungen wahrgenommen, wie z. B. die Nachricht vom Attentat in Sarajewo.

Am 28. Juni 1914 wurden der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin durch Schüsse eines serbischen Separatisten ermordet. Das gilt weithin als Auslöser der darauf folgenden Julikrise, an deren Ende Europas Großmächte zu Feinden wurden. In den australischen Tageszeitungen, den damals wichtigsten Instrumenten der Meinungsbildung, wurde dieses Attentat mit einer Mischung aus Desinteresse und Unverständnis gesehen. Die Sydney Morning Herald berichtete auf Seite 9 in einer relativ kurzen Notiz darüber,25 und im Westen des Kontinents erinnerte der West Australian neben der Todesmeldung auf Seite 11 an einen Besuch des Thronfolgers in Australien, der 30 Jahre zurücklag. Thronfolger und Attentat hatten eher Exotenstatus in der Wahrnehmung auf den Antipoden.

Den ersten Schüssen in Europa folgten Beistandserklärungen und Bündnisse, Ultimaten und diplomatische Depeschen. Am 6....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.